AVISO: Jugendorganisationen kämpfen gemeinsam gegen Verschlechterungen

Neues Jugendbündnis stellt sich vor

Wien (ÖGJ). Die schwarz-blaue Bundesregierung hat unter dem Deckmantel der Budgetkonsolidierung und des Nulldefizits Belastungspakete geschnürt, die insbesondere die Zukunftschancen der Jugend gefährden. Bisherige Taktik der Regierung war es, einzelne betroffene Gruppen anzugreifen, die allein relativ chancenlos in ihrem Protest waren. Aus diesem Grund hat sich das Bündnis "Jugend will Zukunft” gegründet, um gemeinsam gegen die unsozialen Maßnahmen der Regierung vorzugehen.++++

Im Rahmen der morgigen Pressekonferenz wird sich das Bündnis "Jugend will Zukunft" erstmals präsentieren und einen Überblick über seine Tätigkeit sowie geplante Aktionen geben.

B I T T E M E R K E N S I E V O R:

Pressekonferenz "Jugend will Zukunft"

Datum: 17. Oktober 2000, 10.00 Uhr
Ort: Café Stein

Währingerstraße 6
1090 Wien

Wir würden uns freuen, eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Redaktion begrüßen zu dürfen.(aw)

ÖGB, 16. Oktober 2000
Nr. 858

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Telefon: (01) 534 44/320 DW

Stefan Maderner

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB