Leitl: Nicht entnommene Gewinne geringer besteuern!

WKÖ-Präsident will Eigenkapitallage der Betriebe massiv verbessern - Belangsendung der WKÖ am 18. Oktober 2000 auf Ö1

Wien (PWK882) - Wenn der Fiskus auf die halbe Gewinnsteuer verzichtet, und zwar für jene Gewinnanteile, die nicht entnommen oder ausgeschüttet werden, sondern im Unternehmen bleiben, dann würde das die Eigenkapitalsituation der österreichischen Unternehmen verbessern. So lautet die jüngst der Öffentlichkeit vorgestellte Idee von Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl. Damit, so Leitl, würden gleichzeitig mehrere Ziele erreicht.

"Damit schafft man einen Anreiz, dass in den Betrieben investiert wird, dass Arbeit geschaffen wird, dass Einkommen geschaffen wird, und dass auch der Finanzminister wieder mitverdient an der Mehrwertsteuer, an der Lohnsteuer und an den Sozialversicherungsbeiträgen."

Später ausgeschütteter Gewinn müsste natürlich nachversteuert werden. Die ursprüngliche Idee, einfach ab 2003 den Körperschaftssteuersatz von 34 auf 31 Prozent zu senken und damit die Wirtschaft zu entlasten, wäre damit vom Tisch.

Da sich die Wirtschaft am Sparpaket der Regierung beteiligt und auf einen Großteil der Steuerentlastung verzichtet, hat sie, ist Leitl überzeugt, auch das Recht, nach der Budgetsanierung ihren Anteil zu fordern, auch wenn der Finanzminister vorerst einen Einnahmenverlust hinnehmen müsste.

"Am Anfang dieser Aktion würde er ungefähr das verlieren, was wir ihm jetzt geben. 15 bis 20 Milliarden Schilling. Aber das Linzer Volkswirtschaftliche Institut hat errechnet, dass nach zwei, drei Jahren das den Finanzminister nichts mehr kostet, sondern durch die Mehreinnahmen ihm sogar mehr bringt, und daher ist es eine Idee, bei der alle gewinnen könnten und niemand verliert."

Als Zeitpunkt für die Umstellung der Gewinnbesteuerung hält Leitl 2003 für richtig, also das Jahr nach dem Abschluss der Budgetsanierung und der Bundesstaatsreform. Die brächte, schätzt Leitl, 60 Milliarden Schilling für den Finanzminister, der mit diesem Geld im Budget leicht einige Jahre lang auf einen Teil der Gewinnsteuern verzichten könnte. (pt)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: (01) 50105-4464
Fax: (01) 50105-263
e-mail: presse@wkoe.wk.or.at
http://www.wko.at/Presse

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK