"profil": Engste Haider-Mitarbeiter in Spitzelaffäre involviert

Aussagen von Polizisten belasten Haider Sprecher Petritz und Ex-Bundesgeschäftsführer Rumpold

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazins "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, werden der Pressesprecher Jörg Haiders, Karl-Heinz Petritz und der ehemalige FPÖ-Bundesgeschäftsführer Gernot Rumpold durch Aussagen ehemaliger Funktionäre der FP-nahen Polizistengewerkschaft AUF schwer belastet.

Demnach habe ein Wiener Polizeibeamter gegenüber der Sonderkommission des Innenministeriums erklärt, er sei in einem Fall von Haider-Sprecher Petritz zur Beschaffung von Informationen aus dem Polizei-Computersystem EKIS aufgefordert worden. Petritz befinde sich überdies auf einer Liste von Namen der in die Affäre Involvierten, die der ehemalige AUF-Vorsitzende und Buchautor Josef Kleindienst den Ermittlern übergeben habe.

Kleindienst habe überdies vergangene Woche den ehemaligen FPÖ-Bundesgeschäftsführer und Haider-Vertrauten Gernot Rumpold als jenen in seinem Buch erwähnten Anrufer bezeichnet, der Informationen über den Künstler AndrŽ Heller verlangt habe. Entgegengenommen habe den Anruf der AUF-Funktionär und Wiener FPÖ-Landtagsabgeordnete Michael Kreißl, der den telefonischen Auftrag dann - gemeinsam mit Kleindienst - auch ausgeführt habe.

Nach Angaben von "profil" habe Innenminister Ernst Strasser inzwischen auch die Wirtschaftspolizei in die Ermittlungen eingeschaltet.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 0676/591 30 33

"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/PRO