"profil": Regierung will ORF-Reform aufschieben

VP-Khol im "profil": "Alles wieder in Frage gestellt"

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, will die Bundesregierung die geplante ORF-Reform aufschieben. Ursprünglich wollte die Regierung den Entwurf zum neuen Rundfunk-Gesetz diese Woche in Begtachtung schicken und Anfang Dezember im Ministerrat absegnen. Grund für den Aufschub sind laut "profil" die jüngsten Turbulenzen um Interventionen im ORF in der Causa "Kleindienst". ÖVP-Klubobmann Andreas Khol bestätigt gegenüber "profil" die Verzögerung beim neuen ORF-Gesetz. Khol: "Nach dieser Affäre ist alles, was geplant war, wieder in Frage gestellt. Die Änderungen waren für Dezember geplant, aber jetzt muss man erst abwarten, bis sich der Staub setzt."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502t?

"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS