COMET: Die Volksbankanleihe für Seitwärtsbewegungen am Aktienmarkt

Zeichnung ab 16. Oktober - Kupons zwischen 8 und 18% - Laufzeit 3.11.2000 bis 21.11.2001

Wien (OTS) - Mit den COMET-Anleihen der Volksbank geht für erfahrene und risikobewusste Anleger ein neuer Stern am Anlagehimmel auf. Erstmals können Anleger verschiedene Aktienindizes nicht nur mittels Zertifikaten einfach und schnell handeln, sondern auch Hochkuponanleihen erwerben, die unter bestimmten Bedingungen mittels Indexzertifikaten getilgt werden.

COMET steht für Cash Or Market Exposure Tradeable und weist einerseits auf die Austattung dieser Anleihen
Cash = Nominale + Kupon oder
Market Exposure = Marktrisiko eines Aktienindex (+ Kupon)
und andererseits darauf hin, dass die Anleihen laufend handelbar (tradeable) sind.

Die ersten COMET-Anleihen beziehen sich auf die Indexzertifikate auf den
Europäischen Blue Chip Index EUROSTOXX50(R) und auf die beiden New Economy Indizes NEMAX50(R) und NASDAQ100(R) begeben.

Alle COMET-Anleihen werden in EURO emittiert und sind vom Zeitpunkt der Begebung bis zum Ende der Laufzeit täglich handelbar. Sie sind mit einem hohen Kupon ausgestattet (14 bis 18% bei den beiden New Economy Indizes bzw. 8 bis 12% beim EuroSTOXX50). Am Ende der Laufzeit behält sich der Emittent das Recht vor, die Anleihe entweder zu 100% in bar oder mittels einer vorher festgelegten Anzahl von Volksbank-Indexzertifikaten zurückzubezahlen. Der Kupon wird auf jeden Fall bezahlt.

Ob der Emittent die Anleihe in bar oder mit Volksbank-Indexzertifikaten tilgt, hängt vom Wert des Index am Ende der Laufzeit der COMET-Anleihe ab: Sollte der Indexstand am Ende der Laufzeit unterhalb des Startwertes der COMET-Anleihe liegen, wird der Emittent die Anleihe mit der vorher festgelegten Anzahl von Volksbank-Indexzertifikaten zuzüglich des Kupons zurückzahlen. Liegt der Indexstand zum Ende der Laufzeit über dem Startwert wird die Anleihe zu 100 % zuzüglich des Kupons getilgt.

Alle, die nach der aktuellen Krise eher eine Seitwärtsentwicklung oder eine nur eine moderate Erholung erwarten, den Aktienmärkten mittelfristig aber positiv gegenüber stehen, können ab 16. Oktober COMET-Anleihen in ihrer Volksbank zeichnen. Dabei haben sie die Auswahl zwischen dem Neuen Markt in Frankfurt, der NASDAQ und dem Index der 50 wichtigsten Aktien der Eurozone. Erstvaluta der COMET-Anleihen ist der 3. November. An diesem Termin wird auch der exakte Kupon innerhalb der oben genannten Bandbreiten bestimmt. Die Laufzeit endet am 21. November 2001.

Anleger, die einem der drei Indizes (NEMAX50, NASDAQ100 und EuroSTOXX50) uneingeschränkt positiv gegenüber stehen, werden eher die aktuellen Tiefstände nutzen, um die Indexzertifikate direkt zu kaufen, als mit einer COMET-Anleihe auf eine Konsolidierung zu setzen. Zertifikate werden auch für den ATX, den DAX, den Nikkei 225 und den S&P500 angeboten. Sie spiegeln die Indexentwicklung 1:1 wider und haben noch eine Laufzeit von knapp vier Jahren.

Anhang: Beispiel

Szenario 1: Hochzinsanleihe "ohne Folgen"

Am Tag der Emission:

NEMAX50 Indexstand: 5700
NEMAX50 Indexzertifikat: 57,00
Emissionspreis: 100 %
Kupon: 16 %
Investment: EUR 10.000

Befindet sich der Aktienindex am Ende der Laufzeit auf dem gleichen oder auf höherem Niveau als zum Zeitpunkt der Emission wird die Anleihe mit 100 getilgt. Zusätzlich kann man den Kupon in Höhe von 16% als Gewinn verbuchen.

Erklärung: Kurs zum Zeitpunkt der Emission 57,00 (=100%)
Kupon am Ende der Laufzeit 9,12 (= 16%) Tilgung 66,12 (= 100% + 16%) Gewinn 9,12 (= 16%)
Kest 2,28 (= 25% von 16%) Rückzahlung (nach Steuern)
Investment + Kupon - Kest EUR 11.200
(10.000 + 1.600 - 400)

Befindet sich der Aktienindex am Ende der Laufzeit unter dem Niveau des Aktienindex zum Zeitpunkt des Emission, wird der Emittent eine Tilgung mittels Indexzertifikaten wählen. Somit bekommt der Anleger automatisch (ohne zusätzliche Zahlung) eine vorher bestimmte Anzahl von Indexzertifikaten in sein Depot eingebucht.

In jedem Fall wird der Kupon in Höhe von 16% ausbezahlt. Der Investor kann nun entscheiden ob er die ihm gutgeschriebenen Indexzertifikate sofort wieder veräußert oder von nun an an der Kursentwicklung des Aktienindex mittels Zertifikat teilhaben will.

Szenario 2 "Erwerb des Indexzertifikates zu einem Diskont"

Am Tag der Emission:

NASDAQ100 Indexstand: 3800
NASDAQ100 Indexzertifikat: 38,00
Emissionspreis: 100%
Kupon: 16%

Befindet sich der Kurs des Index am Ende der Laufzeit unter dem Kurs zum Emissionszeitpunkt wird die Tilgung mit Indexzertifikaten erfolgen.

Der Investor hat somit die Indexzertifikate zum Gesamtpreis von 33,44 erworben.

Erklärung: Kurs zum Zeitpunkt der Emission 38,00 (=100 %) minus Kupon am Ende der Laufzeit -6,08 (= 16 %) KESt 1,52
(= 25 % von 6,08) Gesamtpreis Indexzertifikat 33,44
(= Diskont von 12 %) (nach Steuern)

In diesem Fall hat der Anleger die Indexzertifikate letztlich mit einem Diskont von 12% (nach KESt) zum aktuellen Wert erworben. Das Investment bringt einen positiven Ertrag, solange der Kurs des Indexzertifikates über 31,98 notiert.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Friedrich Strobl, Aktienhandel ÖVAG
Tel.: (01) 31340-3721
Uta Pock, ResearchVB Investmentbank
Tel.: (01) 31340-7022

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VBF/OTS