"Kleine Zeitung" Kommentar: "Ohne Manieren" (von Hans Winkler)

Ausgabe vom 14.10.2000

Graz (OTS) - Die einflussreiche Frankfurter Allgemeine Zeitung
hat große Sympathien für Österreich. Während der Sanktionen-Zeit hat sie unser Land verteidigt und die Torheit der EU-14 ebenso scharf kritisiert wie die Arroganz der eigenen Regierung in Berlin.

Nun aber liest man in dieser Zeitung ganz andere Töne. Unter dem Titel "Ohne Manieren" heißt es: "Österreich hat ein gewisses Geschick darin entwickelt, Leistungen in Anspruch zu nehmen und andere für die Kosten aufkommen zu lassen."

Welche Beispiele führt die FAZ für diesen schweren Vorwurf an? Erstens eine hierzulande verdrängte, anderswo aber nicht vergessene Sache: "Das Land lehnt den Beitritt zur Nato ab - genießt aber deren Schutz".

Zweiter Fall: Österreich sei zwar gegen die Kernkraftnutzung, habe aber keine Bedenken, Strom aus einem Netz zu beziehen, das aus Kernkraftwerken gespeist wird.

Natürlich sind die Vorwürfe polemisch vereinfacht und selbstverständlich bestimmt die FAZ nicht die österreichische Politik. Dass aber ausgerechnet diese Zeitung so streng mit uns ins Gericht geht, zeigt, welches Bild unser Land im Ausland auch abgibt. Das sollte uns nachdenklich stimmen. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035

Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS