Kärnten: AK und ÖGB gegen Bettenabbau in Ordensspital

Protest gegen Schließung von Orthopädie-Department

Klagenfurt (OTS) - Die Arbeiterkammer Kärnten und die zuständige Fachgewerkschaft HTV - Sektion Soziale Berufe protestieren gegen die Pläne der Bundesregierung, das Department für Orthopädie im Krankenhaus der Elisabethinen in Klagenfurt zu schließen. "Im Interesse der Beschäftigten und der Patienten muss die Orthopädie erhalten bleiben", betonen AK-Präsident Josef Quantschnig und HTV-Landessekretärin Inge Kandut.

Gemeinsam mit dem Betriebsrat machen AK und Gewerkschaft gegen die Pläne zum Bettenabbau im Ordensspital von Staatssekretär Waneck mobi:
"Das Orthopädie Department ist gut ausgelastet. Für Sparmaßnahmen besteht also kein Anlass", kritisieren Quantschnig und Kandut. Wie viele andere Vorschläge der Bundesregierung sei auch dieses Vorhaben unüberlegt und weder sozial noch wirtschaftlich zu begründen.

Betriebsrat, AK und Gewerkschaft fordern den Staatssekretär für Gesundheit daher auf, die Schließungspläne für die Orthopädie im Krankenhaus der Elisabethinen sofort zurückzunehmen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Kärnten
Kommunikation
Mag. Christa Maurer
Tel.: 0463/5870-238
Fa: 0463/5870-236
email: c.maurer@akktn.at
http://www.akktn.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKK/OTS