Scholz-Kritik: Tausende Lehrer eingespart

Wien, (OTS) Tausende Dienstposten im Schulbereich weniger -Finanzminister Grasser plant Kahlschlag bei LandeslehrerInnen. Allein in Wien werden 1.400 Dienstposten eingespart, in Niederösterreich sollen künftig 850 LehrerInnen weniger unterrichten.

"Im Klartext heißt das, dass die pädagogischen Errungenschaften der vergangenen 15 Jahre mit einem Schlag vernichtet werden sollen. Das Sparziel von Grasser ist nicht
einmal dann zu erreichen, wenn wir die 350 Lehrer in der Nachmittagsbetreuung kündigen und auf die Behinderten- und Ausländerintegration komplett verzichten", erklärt Stadtschulratspräsident Dr. Kurt Scholz.

Völlig inakzeptabel ist auch die Vorgangsweise von Minister Grasser. Donnerstagabend wurde das Büro von Finanzstadträtin Mag. Brigitte Ederer über die Einsparungsmodalitäten informiert, am kommenden Montag sollen dann bei der Landeshauptleutekonferenz die konkreten Maßnahmen besprochen werden. "Diese überfallsartige Aktion soll offenbar Eltern und Lehrer mundtot machen", schloss Stadtschulratspräsident Scholz. (Schluss) ssr

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Medien- und Pressereferat des Stadtschulrates
Martina Vitek
Tel.: 525 25/77 014PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK