Partik-Pablé: Leicht durchschaubares Spiel Fischers

Wien, 2000-10-13 (fpd) - "Spät kommt ihr, doch ihr kommt." Mit diesen Worten quittierte die freiheitliche Klubobmannstellvertreterin Dr. Helene Partik-Pablé die heutige Forderung des stellvertretenden SPÖ-Vorsitzenden Fischer nach längeren Fristen bei der Begutachtung von Gesetzesentwürfen. ****

Partik-Pablé erinnerte Fischer daran, daß längere Begutachtungsfristen zu Zeiten der Regierungsbeteiligung der SPÖ für ihn offenbar nicht so wichtig gewesen seien, denn sonst hätte er sich schon wesentlich früher in dieser Angelegenheit engagiert. Als Nationalratspräsident einer damaligen Regierungspartei hätte er dieses "wichtige Instrument einer demokratischen Gesetzgebung" problemlos forcieren können.

Das jetzige Spiel Fischers sei leicht durchschaubar und sicher kein idealistischer Beitrag zur Erhöhung der demokratischen Qualität, so Partik-Pablé. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC