Glawischnig: Vier-Parteien-Einigung zu Atomstrom aus Temelin

Van der Bellen wird Temelin heute auch bei Bundespräsident zur Sprache bringen

Wien (OTS) Auf Initiative der Grünen wird der parlamentarische Umweltausschuß heute nachmittag einen Temelin-Entschließungsantrag beschließen, der den Wirtschaftsminister ersucht, in der Frage des Dumping-Verdachts bei tschechischen Stromexporten in den EU-Raum aktiv zu werden. Weiters sollen die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen werden, damit bei einer kommerziellen Inbetriebnahme Temelins, Stromimporte aus Tschechien nach Österreich zu untersagen sind. Darauf haben sich gestern die Umweltsprecher der vier Parlamentsfraktionen in Verhandlungen geeinigt, berichtet die Umweltsprecherin der Grünen, Eva Glawischnig. "Eine glaubwürdige österreichische Anti-Atom-Politik muß jetzt alles unternehmen, um den Vollbetrieb von Temelin noch zu verhindern. Dabei ist vor allem wirtschaftlicher Druck eine effiziente Maßnahme." Glawischnig erinnert in diesem Zusammenhang daran, daß Temelin als Export-Kraftwerk ans Netz gehen soll, für Temelin-Strom gebe es in Tschechien keinen Innlandsbedarf.

Alexander Van der Bellen, Klubobmann der Grünen, wird Temelin bei seinem heutigen Besuch bei Bundespräsident Dr. Thomas Klestil zur Sprache bringen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.atPressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB