Förderung für Euro-Umstellung in Wiener Unternehmen

Für 70 Prozent der kleinen Wiener Unternehmen könnte die Zeit bis zur EURO-Bargeldeinführung knapp werden

Wien, (OTS) In weniger als einem Jahr beginnt die gesetzlich verpflichtende doppelte Preisauszeichnung in Österreich, am 1.10.2001 - und endet mit 28.2.2002, wenn der Schilling auch seine gesetzliche Zahlungsmitteleigenschaft verliert.
Dennoch haben erst 15% der kleinen Wiener Unternehmen (1-50 Mitarbeiter) die Auswirkungen der Euro-Einführung auf ihr Unternehmen analysiert und sogar nur 9% mit der Umsetzung eines Umstellungskonzeptes begonnen - das ergab eine
Unternehmensbefragung des Euro Info Centre des Wiener Wirtschaftsförderungsfonds im August 2000. Auch wenn 70% der
Wiener KMU beabsichtigen, die Währungsumstellung erst zum spätestmöglichen Zeitpunkt vorzunehmen, zum Jahreswechsel 2001/2002, sollte mit der Planung bereits jetzt begonnen werden.
Die Umstellungserfordernisse und der dafür benötigte Zeitaufwand werden besonders von kleinen Firmen stark unterschätzt. Immerhin 98% haben nach eigenen Angaben bereits begonnen, Euro-Information
zu sammeln und 90% der Unternehmen fühlen sich durch regelmäßige Informationskampagnen bereits genügend informiert. Die Realität sieht jedoch anders aus, wie die Anfragen an das Euro Info Centre des WWFF zeigen. Hier handelt es sich sehr oft um Basisfragen zur neuen Währung, zur doppelten Preisauszeichnung und zur "Dualgeldphase".

Der Wiener Wirtschaftsförderungsfonds bietet Wiener Unternehmen umfassende Unterstützung bei der Euro-Umstellung. Das Euro Info Centre des WWFF, das zum offiziellen Netzwerk der Europäischen Kommission zur Förderung der kleinen und mittleren Unternehmen gehört, informiert Betriebe zu allen aktuellen EU-Themen und zu EU-Förderungen. So erhalten Wiener Unternehmer jederzeit kostenlos Informationen zum Euro und allen notwendigen Umstellungsmaßnahmen. Der Wiener Wirtschaftsförderungsfonds bietet selbst auch finanzielle Unterstützung für Wiener KMU und fördert Investitionen für Euro-Umstellungsmaßnahmen im Rahmen der Nahversorgungsförderung.

Die geförderte Euro-Beratung für Wiener Unternehmen ist eine Kooperation von Erste Bank, WIFI Wien und dem Wiener Wirtschaftsförderungsfonds und bietet gezielte Unterstützung für eine Vielzahl der Wiener kleinen und mittleren Unternehmen, die
noch Euro-Informationen benötigen oder den Umstellungsprozess noch nicht geplant haben.

Nähere Informationen erhalten Sie im Europaservice des WWFF:
o Mag. Dorit Leinich-Pilger

4000-86 174
www.wwff.gv.at/europe/
(Schluss) ero

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Wiener Wirtschaftsförderungsfonds
Eveline Ronge
Tel.: 4000/86 186

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK