Pressestimmen/Vorausmeldung/Politik/Kärntner ÖVP "Neue Kärntner Tageszeitung" - Kommentar "Macht oder Vertrauen?

Ausgabe vom 13. Okt. 2000 Klagenfurt (OTS) Das kann ja noch spannend werden. Im Vorfeld des morgigen Sonderparteitages der Kärntner ÖVP hat vor der zu erwartenden Neuverteilung der Macht auch das Gericht ein Machtwort gesprochen. Da gibt es den vom Parteivorstand entmachteten Reinhold Lexer, der laut einstweiliger Verfügung des Gerichtes bis zu einem endgültigen Urteil als nicht entmachteter Obmann anzusehen sei. Da gibt es den zur Geschäftsführung der Partei ermächtigten Georg Wurmitzer. Ermächtigt vom Vorstand, dessen Entmachtungswort gegenüber Lexer, von diesem einfach ignoriert worden ist. Lexer ist, obwohl abgesetzt, nach eigener und vorläufiger Sicht des Gerichts Obmann geblieben. Hatte man bisher am morgigen Parteitag eine Kampfabstimmung erwartet - jetzt wird"s wohl zum Gemetzel. Lexer fühlt sich in seiner Rechtsposition gestärkt. Ein Auftritt als Michael Kohlhaas scheint vorprogrammiert. - Nur, gibt es überhaupt einen Rechtsanspruch auf politisiche Macht? Ist nicht jede politische Macht (in der Demokratie) auf Vertrauen aufgebaut. Hat nicht gerade der Machtkampf der letzten Wochen unter Zuhilfenahme der Justiz genau jenes Vertrauen zerstört, ohne das es trotz Recht keine Macht gibt? Und ist nicht das Vertrauen der Gremien in Wurmitzer mitbeschädigt, weil die Rechtsbasis dieses Vertrauens verletzt zu sein scheint? Eine Krise, ein Dilemma. Im Kampf um die Macht an der Spitze der Kärntner Volkspartei ist das Vertrauen in Politik auf der Strecke geblieben. Das ist der allgemeine Schaden über diese Partei hinaus.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
E-Mail: ktzredaktion@apanet.at

Kärntner Tageszeitung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI/KTI