"Kleine Zeitung" Kommentar: "Versäumnis" (von Hubert Patterer)

Ausgabe vom 13.10.2000

Graz (OTS) - Um nur ja keinen Gegenschlag des Koalitionspartners
zu provozieren, gab die ÖVP - wieder einmal - nach: Der Innenminister hatte auf Drängen der Wirtschaft vorgeschlagen, die Ausländerquote geringfügig zu erhöhen, um die Einwanderung von rund 2000 Computerspezialisten zu ermöglichen.

Die Vizekanzlerin schleuderte ihm ein schroffes Nein entgegen und der Kanzler sekundierte: "So ist es."

Lassen wir die Frage, ob sich Wolfgang Schüssel im rituellen Zugehen und Eingehen auf die FPÖ nicht längst verhaidert hat anstatt, wie verheißen, Haider zu verschüsseln.

Dieser Quotenstreit offenbart nicht nur die karitative Rücksichtnahme der Kanzlerpartei, er wirft auch ein Schlaglicht auf ein kollosales Versäumnis der viel gerühmten österreichischen Bildungspolitik: Der Industrie fehlen 85.000 Computerspezialisten -in einem Land, das das 15fach höhere Pro-Kopf-Einkommen hat als das EDV-Biotop Indien.

Wer einen Blick auf die AHS-Lehrpläne wirft, muss sich nicht wundern: zwei kümmerliche Wochenstunden Informatik in der Fünften, geleitet von Autodidakten.

Und das rühmt sich Bildungsoffensive? Um mit dem Kanzler zu sprechen: So is es.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS