Kopietz zu Landauer: Wieder einmal die falsche Adresse erwischt!

Wien (SPW) "Mit der innerparteilichen Glaubwürdigkeit der derzeitigen Sozialministerin Sickl dürfte es nicht gerade zum Besten stehen: Denn nun wenden sich die Wiener F-MandatarInnen in ihrer Verzweiflung sogar dann an die erfahrenen Wiener SPÖ-StadträtInnen, wenn die Zuständigkeit eigentlich bei den freiheitlichen MinisterInnen im Bund liegt", kommentierte der Landesparteisekretär der SPÖ Wien, LAbg. Harry Kopietz am Donnerstag die Aussendung der freiheitlichen Stadträtin Landauer.****

"Zivildiener, AKH, Kulturförderungen - die Stadt Wien springt ohnehin bereits dort ein, wo die Menschen unter den Auswirkungen des blau-schwarzen Crashkurses leiden", stellte Kopietz klar. "Das könnten langsam auch die verbalen Rundumschläger in der Wiener FPÖ begreifen. Denn für die verantwortungslosen Einsparungen müssen sie sich bei ihren ParteikollegInnen in den Ministerien bedanken, die das Geld lieber in Abfangjäger investieren", erklärte Kopietz.

"Wenn ‚die Ärmsten der Armen frieren müssen‘, wie Landauer behauptet, dann liegt das an der Eiseskälte, mit der die derzeitige Bundesregierung gegen die Schwächsten in unserer Gesellschaft vorgeht", so Kopietz abschließend. (Schluss) sl

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW