Größte Bahnhofs-Erneuerungswelle seit Bestehen der ÖBB - BILD (web)

Wien (OTS) - Erfreuliche Ergebnisse zeigen die
Budgetverhandlungen, die die ÖBB in den letzten Wochen mit Bundesminister Schmid führten. Rund 5 Mrd. Schilling sieht das Ministerium für Verkehr, Innovation und Technologie für die Umsetzung der ÖBB-Bahnhofsoffensive vor. Damit ist das gesamte Investitionsvolumen von mehr als 8 Mrd. Schilling gesichert und an allen 43 von den ÖBB geplanten Bahnhöfen kann gebaut werden. Die groß angelegte Modernisierung österreichischer Bahnhöfe soll bis spätestens 2005 abgeschlossen sein. Von der Bahnhofsoffensive werden hinkünftig 70% der 500.000 ÖBB-Kunden pro Tag profitieren.

Die Bahnhöfe stellen das wichtigste "Eingangsportal" zum Verkehrssystem Schiene dar. Wer das Bahnfahren wirklich attraktiv machen will, muss dafür sorgen, dass Bahnhöfe pulsierende Kommunikationszentren sind, die von Bahnkunden wie Besuchern gerne aufgesucht werden. Deshalb werden im Rahmen der Bahnhofsoffensive 43 Bahnhöfe unterschiedlichster Größen - von den Bahnhöfen einiger Landeshauptstädte bis hin zu kleineren Haltestellen - neu gestaltet. Sie sollen in wenigen Jahren modernen Kundenbedürfnissen angepasst werden. Bundesminister Dipl.-Ing. Michael Schmid betont, dass "die Neugestaltung der Bahnhöfe ein gemeinsames Anliegen ist. Die Bahnhofsoffensive bedeutet für die ÖBB-Kunden nicht nur mehr Komfort und mehr Sicherheit, auch in der Baubranche stellen sich durch die umfassenden Arbeiten an den Bahnhöfen positive Beschäftigungseffekte ein. Es können rund 8.000 Arbeitsplätze gesichert werden." Durch die neue Bahnhofsarchitektur erhalten ganze Stadtviertel ein völlig neues Erscheinungsbild. Die an die Bahnhöfe angrenzenden ÖBB-Grundstücke steigen im Wert, was wiederum ganz im Sinne der Steuerzahler ist.

Das wünschen sich Bahnkunden von heute

Die ÖBB haben die Bedürfnisse der Bahnkunden von heute in detaillierten Gallup-Umfragen ausgelotet. Die Reisenden wünschen sich saubere, sichere, helle, Bahnhöfe mit guten Nahversorgungsmöglichkeiten sowie einem gelungenen Mix aus Funktionalität und moderner Architektur. In einer aktuellen Umfrage sprachen sich nahezu 100 Prozent der Befragten für "helle, freundliche" Bahnhöfe aus. 96 Prozent der Kunden wünschen sich "kräftige, fröhliche" Farben; Glas gilt bei 76 Prozent als beliebtestes Material. Behindertengerechte Zugänge zu den Schaltern und Gleisanlagen empfanden 97 Prozent als "sehr wichtig". Entscheidend für einen positiven Gesamteindruck des Bahnhofs sind auch saubere WC- und Waschanlagen. 100 Prozent der Befragten empfinden dies als wichtig. Weiters legen 86 Prozent auf Sicherheit am Bahnhof großen Wert. Dahinter stehen gute Integration ins Stadtbild, Ausstattung mit Pflanzen sowie attraktive Gestaltung der Bahnhofsvorplätze. Grundsätzlich wichtig sind für die Bevölkerung Übersichtlichkeit sowie eine optimale Verknüpfung des Bahnhofes mit dem öffentlichen Verkehr.

Kundenorientierte Angebote mit regionaler Wertschöpfung

Die zeitgemäßen Anforderungen an Bahnhöfe werden nun mit Hilfe renommierter Architekten im Rahmen der ÖBB-Bahnhofsoffensive umgesetzt. Damit leisten die ÖBB nicht nur einen entscheidenden Beitrag zur Förderung des umweltfreundlichen Verkehrsmittels Bahn. Die Neugestaltung der Bahnhöfe ist ein maßgeblicher Faktor regionaler Wertschöpfung. In vielen Städten, zum Beispiel in Linz, entstehen im Zuge des Bahnhofsumbaus moderne neue Stadtviertel. Regionale Investoren und Nahverkehrsunternehmen beteiligen sich an den Bauprojekten. ÖBB-Generaldirektor Draxler: "In Abstimmung mit den Gemeinden schaffen wir kundenorientierte Angebote, die das Bahnfahren und die Bahnhöfe fit für das 21. Jahrhundert machen. Es geht uns in erster Linie darum, den Zugang zum Bahnfahren zu erleichtern. Dazu zählen die Neugestaltung der Bahnhöfe ebenso wie der Schienenausbau und die Verkürzung der Fahrzeiten."

Schon bald kürzere Fahrzeiten durch den Donaukorridor

BM Schmid verweist in diesem Zusammenhang auf das Projekt 1 - 2 -3. Die grenzüberschreitenden Strecken München - Salzburg - Wien und Nürnberg - Passau - Wien werden, wie die Verkehrsminister Deutschlands und Österreichs beschlossen haben, modernisiert und viergleisig ausgebaut. Kunden profitieren dann von Spitzengeschwindigkeiten. Die Bahnreise Wien - München wird nur mehr drei Stunden dauern, Salzburg wird von Wien aus in zwei Stunden erreichbar sein und die Fahrzeit von Wien nach Linz nur mehr eine Stunde betragen. Auch auf der Südstrecke können nach Bau des Semmering-Basistunnels die Fahrtzeiten verkürzt werden.

In welchen Bahnhöfen startet die ÖBB-Bahnhofsoffensive?

Die ersten großen Bahnhöfe, die im Zuge der ÖBB-Bahnhofsoffensive neu gestaltet werden, sind die Hauptbahnhöfe von Linz und Graz. An beiden Bahnhöfen beginnen die Baumaßnahmen im Frühjahr 2001. Es folgen die Hauptbahnhöfe von Innsbruck (Baubeginn Ende 2001) und Salzburg (Baubeginn 2002). Am Programm der Bahnhofsoffensive stehen auch wichtige regionale Verkehrsdrehscheiben wie Leoben, Bruck an der Mur und Baden. Eine genaue Auflistung ist den Beilagen dieser Presseinformation zu entnehmen.

Größere Städte mit Reisendenfrequenz ab 20.000 Reisende / Tag

Bahnhof Projektstand Baubeginn Fertig Investitionen* Graz Hbf Bei Behörde eingereicht 2001 2003 287
Innsbruck Hbf Planungsphase 2001 2004 300
Linz Hbf Planungsphase 2001 2005 835
Salzburg Hbf Planungsphase 2002 2005 600
Wien Mitte * Bahnsteigsbereich 2001 2003 116
in Konzeptionsphase.
* Überbauung PPP-Projekt
Wien Nord Konzeptionsphase 2004 2007 335
Wien Süd Planungsphase 2002 2005 500
Wien West Konzeptionsphase 2003 2006 450
Summe 3.423
* Angaben in Mio. ATS

Regionale Zentren mit 5.000 bis 20.000 Reisenden / Tag

Bahnhof Projektstand Baubeginn Fertig Investitionen Attnang- Planungsphase 2002 2003 13
Puchheim
Baden Bei Behörde 2001 2003 104
eingereicht
Bruck an Planung 2002 2004 178
der Mur fertiggestellt
Feldkirch Von Behörde genehmigt 1999 2002 60
Klagenfurt Planungsphase 2002 2005 181
Krems Planungsphase 2001 2002 30
Leoben Planung fertig- 2002 2003 70
gestellt
St.Pölten Konzeptionsphase 2003 2005 250
Hbf
Wels Hbf Planungsphase 2002 2004 219
Wiener Neustadt * Bf-Umbau In Bau 2004 652
* Projekt Bahnhof in 2002
Konzeptionsphase
Wien Floridsdorf Fertig --- --- ---
Wien Heiligenstadt Konzeptions- 2003 2004 40
phase
Wien Hütteldorf Planungsphase 2002 2002 30
Summe 1.827

Kleinstädte und bedeutende Haltestellen mit
500 bis 5.000 Reisenden / Tag

Bahnhof Projektstand Baubeginn Fertig Investitionen Bischofshofen Planungsphase 2001 2004 62
Bruck a. d. Konzeptionsphase 2003 2003 25
Eisenstadt Konzeptionsphase 2003 2003 23
Flughafen Konzeptionsphase 2003 2005 115
Wien S.
Gänserndorf Konzeptionsphase 2003 2003 40
Hollabrunn Konzeptionsphase 2003 2003 24
Korneuburg Konzeptionsphase 2003 2003 25
Landeck Konzeptionsphase 2003 2004 30
Liezen Konzeptionsphase 2003 2004 30
Mistelbach Konzeptionsphase 2003 2003 24
Neusiedl am Konzeptionsphase 2003 2003 10
See
Saalfelden Konzeptionsphase 2003 2004 30
Schwarzach- Konzeptionsphase 2002 2003 30
St.Veit
Selzthal Konzeptionsphase 2003 2004 25 Spittal-Mill-
stättersee Konzeptionsphase 2003 2003 11
St. Valentin Planungsphase 2001 2003 25
St.Veit a. d. Konzeptionsphase 2003 2004 25
Glan
Steyr Konzeptionsphase 2002 2004 25
Stockerau Konzeptionsphase 2003 2003 25
Tulln Konzeptionsphase 2003 2003 25
S-Bahnhalte- Konzeptionsphase 2003 2005 50
stellen Wien
Programm
Haltepunkte Konzeptionsphase 2002 2006 500
Summe 1.179
Angaben in Mio. ATS

Gesamtinvestitionssumme 6,4 Mrd. Schilling

(Siehe auch APA/AOM - Original Bild Service) Bild auch abrufbar auf APA/OTSweb: http://www.ots.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr,
Technologie und Innovation
Volker Höferl
Tel: + 43 1 71162-8251

ÖBB-Kommunikation Presse
Tel: +43 1 93000-32233

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/OTS