Glawischnig: Schüssel muß Atomstromimport Tschechiens verbieten

Glaubwürdigkeit des Kanzlers wird sich an Taten messen

Wien (OTS) "Wer zu spät kommt, den bestraft die Geschichte", mit diesem Satz von Gorbatschow kommentiert die Umweltsprecherin der Grünen, Eva Glawischnig, den heutigen Vorstoß von Bundeskanzler Schüssel in Biarritz. "Nachdem Schüssel monatelang in der Causa Temelin geschwiegen hat, versucht er nun in der Öffentlichkeit sich als Vorkämpfer gegen Temelin darzustellen, obwohl er zuvor die österreichische Bevölkerung im Stich gelassen hat", so Glawischnig. Schüssel wird in Biarritz nur dann glaubhaft sein, wenn seine Regierung die Dumpingexporte von Atomstrom nach Österreich verbietet und wenn Schüssel bei der EU eine Wettbewerbsklage gegen tschechische Dumping-Stromexporte einbringt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB