LIF-Frischenschlager: "Gilt das Streikrecht nur für ,Lumpenproletariat', Frau Gehrer?"

Liberale für Proteste der HochschulleherInnen gegen Kürzungen

Wien (OTS) - Heftige Kritik übte heute Friedhelm Frischenschlager, Präsidiumssprecher des Liberalen Forums, an Ministerin Gehrer. "Ihre Aussage, sie halte es ,nicht für richtig', dass Lehrer, Universitätsprofessoren und Rektoren bei den Studentendemonstrationen mitmarschieren, denn immerhin handle es sich ,bei diesen Berufsgruppen um Dienstgeber mit Managementfunktionen', hat bei vielen Betroffenen tiefen Unmut hervorgerufen. Vielleicht sollte man Frau Gehrer einmal beibringen, dass das Streikrecht nicht nur für das Lumpenproletariat gilt", so Frischenschlager.

Es sei unerhört, dass die zuständige Ministerin den Studierenden das Demonstrationsrecht gerade noch einräume, den HochschullehrerInnen aber schon nicht mehr. "Geht man bei den Studierenden von einem durchschnittlichen Monatseinkommen von 8000 Schilling aus, so bedeuten die Studiengebühren eine 10 bis 15 prozentige Belastung. Damit würde die Lebensgrundlage vieler drastisch eingeschränkt werden", so Frischenschlager.

Auch die HochschullehrerInnen müssten durch die angekündigte Abschaffung der Prüfungstaxen und Kolleggelder Einbußen von etwa 10 bis 15 Prozent des Gehalts hinnehmen. "Es fragt sich, welche andere Berufsgruppe sich das gefallen ließe", so Frischenschlager abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Liberales Forum
Pressestelle
Tel.: 01/406 48 40-19

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LIW/OTS