KfV: Verleihung des "Goldenen R"

Unter dem Motto "Besser rasten - sicher reisen" verleiht das KfV Preise für die beliebtesten Raststätten Österreichs

Wien (OTS) - * gesperrt bis 12. Oktober 2000, 14:00 Uhr *

"Mit der Verleihung des Raststättenpreises "Goldenes
R" wird die Gastronomie für ihr herausragendes Engagement in Sachen Qualität und Kundenservice gewürdigt. Unter dem Motto des Wettbewerbes "Besser rasten - sicher reisen" sollen die Autofahrer zu regelmäßigen Pausen durch einladende Raststätten motiviert werden. Durch gezieltes Rasten wird eine häufige Unfallursache, nämlich Übermüdung, vermieden", so KfV-Direktor Dr. Othmar Thann. Diese länderübergreifende Aktion von ARCD (Auto- und Reiseclub Deutschland), DVR (Deutscher Verkehrssicherheitsrat), ARBÖ und dem Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) findet in Österreich heuer zum dritten Mal statt.

Juroren waren, wie auch in den Jahren zuvor, Raststättenbesucher selber. Im Juni und Juli war es möglich, für die Kategorien Küche, Service, Ausstattung und Hygiene, Angebot und Preis seine Stimme abzugeben. Als Preis für die freiwillige Jurorentätigkeit winkten den Teilnehmern Urlaubsreisen.

Die Sieger des "Goldenen R"

Platz eins in der Kategorie "Restaurant mit Bedienung" ging an die Mostviertel Rast bei Haag in Niederösterreich. Platz zwei erzielte das Restaurant Loipersdorf im Burgenland, das wie der Sieger zur Rosenberger-Gruppe gehört. Der dritte Preis ging an das Autobahnrasthaus Arnwiesen in der Steiermark an der A2, der Autogrill-Austria AG.

Bei der Kategorie "Selbstbedingung" belegte den ersten Platz das Autobahnrestaurant Strengberg in Niederösterreich, der zweite Rang ging an das Autorasthaus St. Pölten Markt. Platz drei erzielte das Restaurant Pettnau in Tirol an der A14 - alle drei Gewinner gehören ebenfalls zur Firma Rosenberger.

Tips zum richtigen Reisen

Wichtig ist, daß alle zwei bis drei Stunden Pausen eingelegt werden - auf jeden Fall bei ersten Ermüdungserscheinungen wie:
Verspannung in der Nackenmuskulatur, Müdigkeit in den Armen, Schwere des Kopfes und Konzentrationsstörungen. Werden diese Warnsignale nicht ernst genommen, kann es zum gefährlichen Sekundenschlaf kommen. Auch wenn die Fahrgeschwindigkeit verringert und der Abstand erhöht wird, ist dies keine Lösung bei Übermüdung - man muß unbedingt eine ausgiebige Rast einlegen.

Am Gefährlichsten für Autoreisende sind Nachtstunden zwischen 23.00 und 5.00 Uhr früh - hier treten zumeist bedingt durch Monotonie der Fahrt in der Dunkelheit häufig Leistungs- und Konzentrationsstörungen auf. Auch am frühen Nachmittag kann es zu Ermüdungserscheinungen kommen. Die Verdauungsphase nach dem Mittagessen und die im Sommer heißen Temperaturen im Fahrzeuginneren sowie das Fehlen visueller Anreize auf geradlinigen Straßen fördern den Zustand herabgesetzter physischer und psychischer Aktivität.

"Daher, bei ersten Ermüdungserscheinungen, ab in eine der guten Raststätten. Das "Goldene R" soll nicht nur Lorbeeren für die hohe Qualität der besten Raststätten bringen, sondern vor allem ein Garant für eine Erhöhung der Sicherheit im Reiseverkehr sein", so Dr. Othmar Thann.

Recherche-Service für Verkehrsthemen: Im Newsroom der KfV-Homepage sind Fachartikel, Monatsgrafiken und Aussendungen ab dem Jahr 1997 archiviert. Außerdem finden Sie dort unseren Gratis-Grafik- & Karikaturendienst sowie das KfV-Fotoarchiv, das Journalisten kostenlos zur Verfügung steht.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium für Verkehrssicherheit/Presse
Tamara Blaschek
Tel.: 01/717 70-161
Ölzeltgasse 3, 1031 Wien
E-Mail: pr@kfv.or.at
Internet: http://www.kfv.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFV/OTS