Feuerwehrleute der Tauerntunnelkatastrophe erhalten Verkehrssicherheitspreis 2000

Wien (OTS) - * G E S P E R R T bis 12. Oktober 2000 14:00 Uhr !!! *

Das KfV verleiht heuer wieder Preise für Menschen,
die sich freiwillig für die Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr einsetzen "Durch den Verkehrssicherheitspreis wird das Engagement der Menschen, die sich in Österreich aus eigenem Antrieb für die Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr einsetzen, gewürdigt", so Dr. Othmar Thann, Direktor des Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV). Heute, Donnerstag, wird der diesjährige Verkehrssicherheitspreis 2000 im Rahmen einer Galaveranstaltung im Ana Grand Hotel verliehen. Überreicht werden die Preise von Dr. Ernst Strasser - Bundesminister für Inneres, Komm.-Rat Gen.-Dir. Herbert Fichta - Präsident des KfV, Karl Klein - Vizeobmann der AUVA und Dr. Othmar Thann. Traditionell findet diese Veranstaltung, neben vielen anderen Aktionen des KfV, in der Verkehrssicherheitswoche statt. In seiner Festrede geht Dr. Rudolf Bretschneider vom Marktforschungsinstitut Fessel-GfK auf die "Kultur der Langsamkeit" in einer sich immer schneller entwickelnden Gesellschaft ein. "Im Sinne der Zeitsouveränität und der Verkehrssicherheit sollte gerade im Bereich des Straßenverkehrs der Langsamkeit mehr Bedeutung zugemessen werden", meint Dr. Bretschneider.

Hauptpreis 2000

Der Hauptpreis geht heuer an 450 Feuerwehrleute, die bei der Tauerntunnelkatastrophe im Mai 1999 ihr Leben riskiert haben, um den Verunglückten zu helfen. Diese Katastrophe ist nur ein Beispiel dafür, wie Feuerwehrleute unter Einsatz ihres Lebens Folgen von Verkehrsunfällen minimieren. Ein Drittel des Preisgeldes wird von den Feuerwehrleuten an ein bedürftiges Unfallopfer gespendet.

Preise für Journalisten

Ein weiterer Preis geht an die Ö3-Verkehrsredaktion unter der Leitung von Thomas Ruthner. Nicht nur aktuelle Verkehrsinformationen, auch spezielle Aktionen zu unterschiedlichen Themen wurden von dieser Redaktion initiiert. Besonders hervorzuheben sind die Kampagnen "Mehr Sicherheit im Tunnel", "Geisterfahrer", "Alkohol am Steuer" sowie "Jürgen 19". Philip Scheiner, Mitarbeiter von "Ganz Ich" auf Ö1, wird für seine Reportage zum Thema "Senioren im Straßenverkehr" ebenfalls gewürdigt. Probleme, die gerade ältere Menschen im Straßenverkehr haben, werden aufgezeigt und Lösungen angeboten. Ein weiterer Preis geht an die Redakteure der APA-Chronik, die ein breites Angebot an Berichten und Reportagen im Verkehrsbereich zur Verfügung stellen.

Schulen engagieren sich besonders für Verkehrssicherheit

In der Kategorie "Bildungseinrichtungen" wurden die Schüler Andreas Kroier, Alfred Pammer, Stefan Schmiedlechner und Harald Sporer der HTBLA-Braunau, Mag. Ingrid Ninaus des BORG-Mittersill sowie Erna Grass von der Volksschule Nenzing mit Preisen ausgezeichnet. Besonders bemerkenswert ist die Leistung der HTBLA-Braunau: Aufgrund einer Reihe schrecklicher Unfälle mit Schulbussen, bei denen Kinder in den Türen der Busse eingeklemmt und teilweise mitgeschleift wurden, haben Schüler eine Kamera zur Überwachung des Türbereichs entwickelt.

Kategorie "Andere Institutionen"

Für die Verkehrssicherheitsaktion "Abstand halten, Rechts halten, Hirn einschalten" wurde ein weiterer Preis an Dr. Monika Lindner, Intendantin des ORF Niederösterreich übergeben. Ihr ist es gelungen, diese Gemeinschaftsaktion von Kurier, der Niederösterreichischen Versicherung, der Heimatwerbung, dem Land Niederösterreich und dem KfV ins Leben zu rufen. Die Firma Herba-Chemosan bekam für ihre "Fahreraktion" ebenfalls eine Auszeichnung verliehen, die Dr. Andreas Windischbauer entgegennahm. Dabei erhalten Lenker, die das ganze Jahr unfallfrei fahren, eine Urkunde und ein Geschenk. Ein eigenes Prämiensystem für unfallfreies Fahren wird außerdem angeboten.

Persönlichkeiten setzen sich ein

Der Preis in der Kategorie "Persönlichkeiten" ging an Kurt Sklar, den Präsidenten der Initiative für Fahrsicherheitstraining, für die Aktion "Road Expert". Bei "Road Expert" wird Probeführerscheinbesitzern die Möglichkeit geboten ein Fahrsicherheitstraining zu einem ermäßigtem Preis zu absolvieren, um für den Verkehr bestens gerüstet zu sein.

"Durch die jährlich verliehenen Preise für Verkehrssicherheit will das KfV allen Personen, die mit Einsatz und Zivilcourage den Verkehrssicherheitsgedanken fördern, ein großes Dankeschön aussprechen", so Dr. Othmar Thann.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium für Verkehrssicherheit/Presse
Tamara Blaschek
Tel.: 01/717 70-161
Ölzeltgasse 3/1031 Wien
E-Mail: pr@kfv.or.at
Internet: http://www.kfv.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFV/OTS