Österreichs Kanada-Exporte verzeichnen Höchststand

Ausfuhren steigen um 23 Prozent, Import um 61 Prozent - rund 1.000 österreichische Firmen führen Geschäfte mit Kanada durch

Wien (PWK872) - Kanada, das unter den Industrienationen weltweit
an siebenter Stelle steht, hat sich in den letzten Jahren zu einem interessanten Handelspartner für Österreichs Wirtschaft entwickelt. "Nach einer über 10-prozentigen Exportsteigerung im Vorjahr stiegen die österreichischen Ausfuhren nach Kanada im ersten Halbjahr 2000 erneut um 23 Prozent auf 3,2 Mrd Schilling an", berichtet Österreichs Handelsdelegierter in Toronto, Gerhard Müller. Kanada ist daher für die österreichischen Exporteure nach USA und Japan der drittwichtigste Überseemarkt.

Kanada verzeichnete in den letzten fünf Jahren ein kontinuierliches Wirtschaftswachstum, das sowohl durch die starke Auslandsnachfrage -insbesondere des Nachbarn USA - als auch durch die dynamische Inlandsnachfrage getragen wird. Konsumausgaben, privater Hausbau und Industrieinvestitionen registrieren gute Zuwachsraten. Laut neuesten Prognosen rechnet man für 2000 mit einem BIP-Wachstum von 4,5 Prozent, für 2001 von 3,5 Prozent. "Diese Situation beflügelt die österreichischen Exporte nach Kanada, belebt gleichzeitig aber auch die Einfuhren von dort", so Müller. Die Importe stiegen im ersten Halbjahr um 61 Prozent auf 3,19 Mrd Schilling an und führten zu einer praktisch ausgeglichenen Handelsbilanz zwischen Österreich und Kanada.

Derzeit unterhalten etwa 1.000 österreichische Firmen regelmäßige Geschäftsbeziehungen mit kanadischen Unternehmen. Über 50 österreichische Tochtergesellschaften bzw. Konzernbetriebe nutzen die Standortattraktivität Kanadas. "Da etwa 60 Prozent der österreichischen Kanada-Exporte Konzernzulieferungen sind, tragen die Tochtergesellschaften wesentlich zur positiven Entwicklung der österreichischen Exporte bei", erklärt Müller. Etwa zwei Drittel der Ausfuhren entfallen auf Maschinen und Fahrzeuglieferungen, wobei Kraftmaschinen wie zB Kolbenverbrennungsmotoren die wichtigste Rolle spielen. Auch bei den Einfuhren aus Kanada dominiert der Sektor Maschinen und Fahrzeuge, insbesondere Flugzeuglieferungen. Doch auch Zellulose und Holz sowie bearbeitete Waren sind wichtige Importprodukte.

Kanada bietet als Mitglied der NAFTA österreichischen Firmen Zugang zu einem Markt mit 360 Millionen Menschen. Die ähnliche Mittel- und Kleinbetriebsstruktur in Österreich und Kanada, konkurrenzfähige Standortkosten sowie der günstige Wechselkurs des kanadischen Dollar zum US-Dollar sollten österreichische Unternehmen, die eine Firmenpräsenz in Nordamerika planen, dazu anregen, auch Kanada in ihre Überlegungen miteinzubeziehen, rät der Handelsdelegierte. (Ne)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

AW-Referat Nordamerika
Dr. Peter Athanasiadis
Tel.: (01) 50105-4204

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK