ICN und die jugoslawischen Arbeiter der pharmazeutischen Fabrik verlangen die Rückgabe des Werkes, das vom Milosevic-Regime illegal beschlagnahmt wurde

Costa Mesa/Calif. (ots-PRNewswire) - ICN Pharmaceuticals, Inc. (NYSE: ICN) teilte mit, dass sie die neue jugoslawische Regierung von Vosiljav Kostunica darum bitten wird, ICN's pharmazeutische Firma in Jugoslawien sofort zurückzugeben, die durch das Milosevic-Regime im Februar 1999 illegal beschlagnahmt wurde.

ICN sagte, dass sie die neu eingesetzte Regierung bitten wird, eine von Milosevic veranlaßte Aktion, die der serbischen Regierung und dem serbischen Gesundheitsministerium 75 Prozent Anteile an der jugoslawischen Firma von ICN verschaffte, für nichtig zu erklären. Diese Aktion, bei der die Regierung, einseitig und willkürlich, das Eigentum von ICN von 75 Prozent auf 36 Prozent reduzierte, wird zur Zeit von einer internationalen Schlichtungskommission bearbeitet.

"Die illegale Beschlagnahme und Verstaatlichung unserer jugoslawischen Firma war nur eine von vielen Repressalien Milosevics, um die Macht in Jugoslawien fest im Griff zu halten," sagte Milan Panic, Chairman und Chief Executive Officer von ICN Pharmaceuticals, und früherer Prime Minister von Jugoslawien. Herr Panic, seit 1963 Bürger der Vereinigten Staaten, kandidierte gegen Milosevic bei der von Milosevic manipulierten Präsidentschaftswahl im Jahr 1992, der letzten freien Wahl vor dem Sieg von Kostunica.

Herr Panic sagte "Wir verlangen die sofortige und rechtmäßige Rückgabe unseres Eigentums und unseres Vermögens in Jugoslawien".

Herr Panic kehrte am Montag, den 9. Oktober nach Belgrad zurück und fuhr zur jugoslawischen Pharmafabrik von ICN in Belgrads Vorort Zemun. Er wurde außerhalb der Fabrik von fast 1000 jugoslawischen ICN-Arbeitern herzlich begrüßt, die ihn drängten, das illegal beschlagnahmte Werk von der jugoslawischen Regierung zurückzufordern, und ihn und das frühere Management von ICN aufforderten, die Leitung der Firma wieder zu übernehmen.

Am 5. Februar 1999 besetzten bewaffnete serbische Polizei und paramilitärische Einheiten gewaltsam ICN's pharmazeutisches Hauptwerk in Zemun und setzten ein neues Management-Team der Regierung ein, um die von ihren Posten verdrängten Senior Manager von ICN zu ersetzen. Herr Panic sagte, dass ICN eine neu eingesetzte Regierung darum bitten werde, dem ICN-Management sofort die Führung des Werkes zu übertragen. Das Werk wird seit der Übernahme von der Regierung betrieben.

Zusätzlich zur Beschlagnahme des Werkes schuldet der staatliche Gesundheitsfonds von Serbien ICN mehr als 176 Millionen US Dollar für Einkäufe von Medikamenten, die noch nicht bezahlt wurden. ICN hat die 176 Millionen US Dollar in ihren Büchern zwar abgeschrieben, aber beansprucht den Betrag immer noch.

ICN Pharmaceuticals erwarb 1991 von der Regierung 75 Prozent der damaligen Pharmazeutischen Werke Galenika. Dies war die größte Privatisierung einer jugoslawischen Firma seit dem zweiten Weltkrieg. Zum Zeitpunkt seiner Beschlagnahme durch die staatlichen Polizei war ICN der größte Pharmaproduzent in Jugoslawien, der seine Produkte in eine Reihe von osteuropäischen Ländern exportierte.

"Vorbehaltlich der Klärung einer Reihe von Streitfragen, die auch rechtliche Angelegenheiten und die Buchführung betreffen, glauben wir, dass wir eine ziemlich gute Chance haben, unser Geschäft zurück zu erhalten," sagte Herr Panic.

ICN hat seine Investitionen und Vermögen 1998 in Jugoslawien, für den Bericht über die Vermögenslage, abgeschrieben. Zum Zeitpunkt dieser Abschreibung trug ICN Jugoslawien 142 Millionen US Dollar zu den Einkünften im Jahr 1998 (11 Monate) bei.

Am 10. Februar 1999 erhob ICN Klage am The United States District Court in Washington, D.C., gegen die Bundesrepublik Jugoslawien, die Republik Serbien und den staatlichen serbischen Gesundheitsfonds, um über 500 Millionen US Dollar als Folge der bewaffneten Übernahme der jugoslawischen Filiale von ICN,
einzufordern.

ICN Pharmaceuticals, eine innovative, auf Forschung bauende, pharmazeutische Firma, produziert, vermarktet und vertreibt eine breites Sortiment verschreibungspflichtiger und nicht verschreibungspflichtiger Medikamente, unter dem ICN Markenzeichen. Sie ist weltweit tätig. Ungefähr 10 Prozent ihrer Verkäufe werden in Osteuropa getätigt.

Die "Safe Harbor" Aussage in dem "Private Securities Litigation Reform Act" von 1995. Diese Presseveröffentlichung enthält vorausschauende Feststellungen, die Aktionen der jugoslawischen Regierung und potentielle rechtliche Mittel betreffen und andere Risiken, die von Zeit zu Zeit in den Akten der "Company's Securities and Exchange Commission" ausführlich beschrieben werden.

ots Originaltext: ICN Pharmaceuticals, Inc.
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Investors, Mariann Ohanesian,
+1-714-545-0100, App. 3230, oder
Media, Peter Murphy,
+1-714-540-1000, App. 3213,
beide für ICN Pharmaceuticals, Inc.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE