VÖZ begrüßt Entscheidung des Handesgerichtes Wien

Inhalte auch im Internet gegenüber Wiederverwertern urheberrechtlich geschützt

Wien (OTS) - Als "außerordentlich erfreulich" und als
"richterliche Bestätigung des vom Verbandes Österreichischer Zeitungen (VÖZ) konsequent vertretenen Rechtsstandpunktes, dass hochwertige Inhalte auch im Internet gegenüber Wiederverwertern urheberrechtlich geschützt sind", bezeichnete VÖZ-Generalsekretär Walter Schaffelhofer die Entscheidung des Handesgerichtes Wien, mit welcher der Antrag auf einstweilige Verfügung von pressetext.austria gegen die Austria Presse Agentur (APA) abgewiesen wurde; die APA hatte pressetext.austria u.a. vorgehalten, dass sie in hunderten Fällen nachweislich Meldungen von anderen Agenturen und Medien, ohne von diesen die Verwertungsrechte erhalten zu haben, übernommen und damit Urheberrechte missachtet zu haben. Das hat Gericht nun diese Vorhaltungen als bescheinigt erachtet.

Damit, so Schaffelhofer, ist klargestellt: "Wer geschützte Werke Dritter im Falle einer Wiederverwertung ohne jede Gegenleistung in Anspruch nimmt und damit das Urheberrecht bewusst und systematisch missachtet, bricht das Recht." Das Urheberrecht sei für die Informationsgesellschaft ein zentrales Rechtsgut und schütze auch die inhaltliche Kernkompetenz der Verlage.

Daher müsse die Nutzung geistigen Eigentums durch Dritte "sauber" und rechtssicher geregelt werden, betonte der VÖZ-Generalsekretär. Deshalb habe der VÖZ die Initiative PresseClipping für eine rechtlich abgesicherte Verwertung von Zeitungsinhalten für Pressespiegel, interne EDV-Archive sowie für PR-Zwecke entwickelt. Auf diese Weise erhalten Interessierte zu fairen Bedingungen titelbezogene Nutzungsrechte, also Lizenzen, wenn sie nicht schon darüber verfügen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Verband Österreichischer Zeitungen
Hannes Schopf
Tel. (01) 533 79 79-19

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VOZ/OTS