Das Defense Manpower Data Center (DMDC) wird Common Access Cards (CAC) auf Basis der umfassenden Infrastruktur-Technologie für digitale Identität von ActivCard einführen

Frankfurt (ots-PRNewswire) - 4,3 Mio. Smartcards weltweit:
ActivCard gewinnt Ausschreibung des US-Verteidigungsministeriums

Das US-Verteidigungsministerium (Department of Defense: DoD) wird die Software für das Management digitaler Identität von ActivCard S.A., einem führenden Hersteller hochwertiger Produkte und Technologien auf diesem Sektor, als Basis für die weltweite Ausgabe von Smartcard-ID-Badges einsetzen.

Das Defense Manpower Data Center (DMDC) wird ActivCard weltweit zur Ausstellung und Personalisierung von 4,3 Millionen Smartcard-ID-Badges des DoD einsetzen, die den GSA/CAC-Standards entsprechen. Ergänzend hat das DMDC die Infrastruktursoftware für digitale Identität von ActivCard in 1.300 bestehende Real-Time Automated Personnel Identification System (RAPIDS)-Workstations integriert, die in annähernd 900 Standorten rund um die Welt, darunter dem Pentagon, Militärbasen, Flugzeugträgern und anderen Einrichtungen installiert sind. Die ActivCard-Software bietet simultanen und sicheren Zugang zu zwei unabhängig voneinander verwalteten Systemen für den Bezug der User-Applikationen und -Daten. Das eine ist das Defense Enrollment Eligibility Reporting System (DEERS) des DMDC, das Informationen über mehr als 23 Millionen Personen enthält. Bei dem anderen handelt es sich um das Managementsystem für PKI-Zertifikate der Defense Information System Agency (DISA).

Im Endeffekt entsteht ein System, das weltweit zur Ausgabe von CAC-ID-Badges für alle Mitarbeiter und Vertragspartner des DoD eingesetzt wird. Die neuen Identitätskarten werden ein breites Funktionsspektrum abdecken, von Zugangskontrollen für Gebäude über Finanzservices bis zu digitaler Identität für den Zugang zu Regierungsservices und Informationen mit persönlichen Daten. Dazu gehört auch die Verarbeitung von Ausweisen für digitale Signaturen, Verschlüsselungen und sichere User-Authentisierung.

"Als ein weiterer Beleg für die Praxis und Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten unserer Technologie ist dieser Zuschlag für uns nur die Spitze des Eisbergs", erklärte Jean-Gerard Galvez, Chairman and Chief Executive Officer von ActivCard. "Der Vertrag mit dem DoD wird bald eine der umfangreichsten Implementierungen digitaler Identität im vernetzten Computing weltweit bedeuten. Dennoch, der Markt für die ActivCard-Technologie ist noch wesentlich größer, denn er umfasst jeden Lebensbereich. Für die Wirtschaft, das Gesundheitswesen, die Unterhaltungsbranche, das Transport- und das Bildungswesen ermöglicht unsere Technologie die Mobilität, Privatsphäre, Sicherheit, Bedienerfreundlichkeit, wie sie für Applikationen und Services, die über das Netzwerk geliefert werden, unerlässlich sind. Unsere Technologie ist nicht nur für Computer und das Internet konzipiert, sondern ebenso für den Einsatz im Kabel- und Satellitenfernsehen sowie bei Fest- und Mobiltelefonnetzen."

"Vor Jahren erkannte man im DoD die Möglichkeiten der Smartcard-Technologie für die Umstellung vieler Abläufe im staatlichen Sektor. In den anfänglichen Pilotprojekten erfassten wir nur einfache, demographische Informationen wie Namen und Seriennummern auf der Karte und wir konnten eine bedeutende Steigerung der Prozess-Effizienz feststellen", kommentierte Rob Brandewie, Deputy Director, DMDC. "Diese neue Technologie bot uns die Grundlage, unsere Prozesse auf dem Niveau der nächsten Generation zu organisieren."

Digitale Identität

Digital Identität verbindet die Menschen in ihrer physikalischen Welt mit der digitalen Welt und ist somit eine Notwendigkeit für Unternehmen, die ihre Computer-gesteuerten Abläufe über das Web für ihre Netzwerk-Systeme, -Services und -Applikationen einsetzen. Sie garantiert Anwendern und Service-Betreibern Vertraulichkeit für Geschäftsprozesse über das Netz, denn sie garantiert für die Authentizität der Personen und dafür, dass Transaktionen wunschgemäß gesendet und erhalten wurden. So lassen sich Mobilität, Unabhängigkeit vom Terminal und "Single-Sign-on" realisieren. Digitale Identität bildet die Grundlage für das Internet als Tool, nicht nur für Marketingaktivitäten, sondern für jede Art von geschäftlichen Prozessen oder geschäftlichem Austausch.

Digital Identity-Management

Das Management digitaler Identität besteht aus der Kombination von Technologie und Geschäftsprozessen zur Organisation der Ausgabe, Zuordnung, dem Schutz und der Kontrolle der Ausweise, die zur eindeutigen Identifizierung von Personen und Transaktionen bei digitalen Services dienen. Die auf Industriestandards basierende Software von ActivCard sorgt dafür, dass Applikationen und Daten, die eine Person eindeutig identifizieren, sicher auf einem Personal Security Device (PSD) wie Smartcard oder Mobiltelefon erzeugt und platziert werden. Sie ermöglicht die physikalische Zuordnung einer Information zur User-Identität einer Person, was die entscheidende Basis für den wirksamen Einsatz von Netzwerk-Infrastrukturtechnologien wie PKI, digitalen Signaturen, Firewalls, VPNs sowie für digitale Authentisierung und Autorisierung darstellt. Das Produkt für das Management digitaler Identität von ActivCard, ActivCard Gold, ist das erste System mit einer Lösung für Smartcards mit Kommunikationsschnittstellen, die dem GSA CAC Interoperability Standard entsprechen, der am 29. August 2000 von der General Services Administration (GSA) verabschiedet wurde.

Digital Identity-Software für den Anwender

Die neuen Common Access Cards des DoD werden in einen Smartcard-Reader eingeführt, der an einen PC angeschlossen ist. So erhält der Karteninhaber die Verbindung zu digitalen Services. Anschließend gibt dieser - ähnlich wie bei einer Transaktion am Bankautomaten - die korrekte PIN ein, um die Ausweise und Daten auf der Karte zu aktivieren. Der PC benötigt Software, die die Kommunikations-Schnittstellen erkennt, über die Informationen auf der Karte mit digitalen Services kommunizieren und durch die die Karte nach der Ausgabe aus der Entfernung gemanagt, aktualisiert oder modifiziert wird. Diese Kommunikationsschnittstellen wurden im GSA CAC Interoperability Standard definiert.

Vorgeschichte

Im Februar 1997 stellte US-Vize-Präsident Gore die Forderung auf nach dem "Einsatz von Informationstechnologie für die Neugestaltung der Regierungs-Geschäftsprozesse und die Möglichkeit des öffentlichen elektronischen Zugangs zu den Regierungsservices und -informationen". Ein Bericht, veröffentlicht von der Card Services Task Force des staatlichen Electronic Processes Initiatives Committee (EPIC) stellte später fest: "Smartcard-Systeme dienen als ideale Plattform zur Unterstützung der Erneuerungen der Regierungs-Geschäftsprozesse für die Zukunft." 1998 und 1999 wurden Systeme in Pilotprojekten eingesetzt und die Bedingungen für Smart Access Common ID definiert. Im Mai 2000 wurde ein Government Wide Acquisition Contract (GWAC) für Smartcard-Produkte und -Services ausgeschrieben, die preislich konkurrenzfähig sein sollten und eine allgemeine, interoperationsfähige Smartcard-Lösung für verschiedenste Anwendungen im Wert von 1,5 Mrd. verteilt auf zehn Jahre darstellen sollten.

Auf Basis ausführlicher Studien über den Investitionsertrag und nach umfangreichen Smartcard-Versuchen während der letzten fünf Jahre hat sich die US-Regierung jetzt für die Technologie von ActivCard entschieden. Sie wird weltweit eine führende Rolle bei der Inbetriebnahme von Informationstechnologie der nächsten Generation spielen, die dazu bestimmt ist:

Die Sicherheit zu verstärken - Passwörter sind in der heutigen Internet-vernetzten Welt einfach nicht gut genug, und PKI ohne eine Smartcard ist nicht besser als ein Passwort;

Privatsphäre zu garantieren - Digital Identität bedeutet eher, dass nur die Richtigen Zugang erhalten, als dass man Personen den Zugang versperrt. Identität ist unerlässlich für Privatsphäre und Privatsphäre ist entscheidend, wenn digitale Services persönliche, vertrauliche Daten verwenden;

Für mehr Zufriedenheit bei den Kunden zu sorgen - Die neuen ID-Badges bieten dem Anwender im Netzwerk-Computing die gewohnte Oberfläche des Bankautomaten und die Möglichkeit, alles Gewünschte auszuführen, wann er es will und von dem Standort aus, an dem er sich befindet;

Die Lebensqualität zu verbessern - Weniger Daten, kürzere Bearbeitungszeiten, schnelleres Erledigen, geringerer Administrationsaufwand und präzisere Informations-verarbeitung.

ActivCard

ActivCard, führender Hersteller hochwertiger Technologien für Authentisierung und elektronische Zertifikate, liefert Kernkomponenten für E-Business-Kommunikation und -Transaktionen der nächsten Generation. Das Technologie-Angebot von ActivCard bietet die Bedienerfreundlichkeit einer Transaktion über den Bankautomaten auf einem Sicherheitsniveau, das die persönliche Kontaktaufnahme noch übertrifft. Die Kombination der Lösungen von ActivCard mit der Applikationsunterstützung für Daten-Geheimhaltung und -Integrität auf Public Key-Basis ermöglicht Privatpersonen und Unternehmen, sichere Online-Transaktionen über das Internet abzuwickeln. Bereits 1,5 Millionen Anwender nutzen heute die ActivCard-Produkte für sicheres Internet-Banking, Webzugriffe und Fernzugriffe auf Unternehmensnetzwerke. Der Hauptsitz von ActivCard befindet sich in Fremont/USA. Das Unternehmen ist außerdem in Frankreich, England, Deutschland, Japan, Schweden und Singapur mit Niederlassungen vertreten.

ots Originaltext: ActivCard
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Pressekontakt:
Rodman Stuhlmuller
ActivCard, Inc.
Tel: +1 510 574 0100
Email: rstuhlmuller@activcard.com

Marcus Birke
Axicom GmbH
Tel: + 49 089 800 908 26
Email: marcus@axicom.de

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE