ÖCV begrüßt die große Teilnahme am Aktionstag gegen Studiengebühren der ÖH!

Begleitmaßnahmen sind nur ein "Tropfen auf den heißen Stein"

Wien (OTS) - "Ein großartiges Zeichen der Solidarität unter den Studenten", so beurteilte Klaus Steinwender, Präsident des Österreichischen Cartellverbandes (ÖCV), in einer ersten Stellungnahme den bisherigen Verlauf des Aktionstages der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH). Der ÖCV, als größter Akademikerverband, habe sich mit vielen Teilnehmern der Kundgebung angeschlossen, "um der Regierung zu zeigen, dass unter den Studenten Einigkeit besteht". Bedenklich äußerte sich Steinwender, zu den Äußerungen linker Gruppierungen, die den Aktionstag für einen Aufruf zum Sturz der Regierung mißbrauchten.

Nach dieser Demonstration geschlossener Ablehnung von Studiengebühren müsse die Regierung endlich reagieren. Die Erhöhung der Anzahl von Stipendien sei "ein Tropfen auf den heißen Stein", und könne nur der Anfang einer Reihe von Begleitmaßnahmen sein, um einen "sozialen Numerus Clausus" zu verhindern. "Die Regierung muss es ermöglichen in Mindestzeit zu studieren, wenn nötig auch durch Prüfungstermine, oder Vorlesungsangebote auch in den Sommerferien", so Steinwender.

Anstelle der Studiengebühren wäre eine umfassende Reform der Organisationsstruktur der Universitäten , beispielsweise die Abschaffung der Pragmatisierung, umzusetzen gewesen, schloss der Präsident des Cartellverbandes

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Berthold Lindner
Tel.: 0676/942 96 83
email: lindner@vorort.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/OTS