WESTENTHALER: Spitzelvorwürfe lösen sich immer mehr in Luft auf!

Nervöse Trotzreaktion der Fundamentalopposition statt notwendige Entschuldigungen

Wien, 2000-10-11 (fpd) - Die Spitzel- und Datenklauvorwürfe, die in einem niederträchtigen Mix aus Lügen, Beschimpfungen und Diffamierungen gegenüber der FPÖ geäußert wurden, lösen sich immer mehr in Luft auf, stellte heute FPÖ-Klubobmann Peter Westenthaler fest. ****

Der ORF muß kleinlaut seine Vorwürfe, daß Politiker Redaktionsdaten aus dem ORF-Computer geklaut hätten, zurücknehmen, und Herr Kleindienst teilt der Öffentlichkeit via "Falter" mit, daß er "bei Westenthaler keinen Fall kennt, wo er einen Polizisten um Informationen ersucht hat".

Kostelka stellt Fall Omofuma mit Fall Kleindienst gleich

Offenbar äußerst nervös geworden angesichts des Zerrinnens dieses angeblich "größten Skandals der zweiten Republik" (Zitat Kostelka), greift nun der abgehalfterte Zweitklubobmann der SPÖ zu Trotzreaktionen und will das Parlament offenbar lahmlegen. "Kostelka hat sich heute in der Präsidiale einen peinlichen Ausrutscher nach dem anderen geleistet. Zuerst hat er den tragischen Fall des Todes des Schubhäftlings Omofuma mit der hanebüchenen und unbewiesenen Datenklauaffäre gleichgesetzt, um sich dann trotzend mit der Drohung ins Winkerl zu stellen, das Parlament lahmzulegen, indem er keiner Tagesblockzeitenregelung zustimmt", schilderte Westenthaler.

Die SPÖ ist keine produktive Oppositionspartei mit inhaltlichen Alternativen, sondern nur noch eine sture Fundamentalopposition, die zu allem Nein sagt und alles blockieren will.

Angesichts der vorliegenden Aussagen Kleindiensts im "Falter" sowie der gähnenden Leere bezüglich haltbarer Vorwürfe bei ORF-Bespitzelungen wäre eine Entschuldigung seitens der Herrschaften Gusenbauer, Van der Bellen, Kuntzl, Pilz, Kostelka und Co. bei der FPÖ angebracht statt nervöse, politische Amokaktionen im Parlament, nur weil sich die Vorwürfe in Luft auflösen. "Wenn diese Politiker und auch jene ORF-Verantwortlichen, die den Schwachsinn vom Datenklau in ihrem Haus in die Welt gesetzt haben, auch nur einen Funken von Anstand haben, dann sollten sie ihre haltlosen Vorwürfe und Diffamierungen gegen die FPÖ auch öffentlich zurücknehmen", forderte der FPÖ-Klubobmann abschließend.
(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC