Mikl-Leitner: 300 millionenschwere Ruine als Folge sozialistischer Kumpanei

Sicherheitsakademie Traiskirchen war Fehlplanung

St. Pölten (NÖI) - Die Diskussion rund um die Sicherheitsakademie Traiskirchen ist die Folge der sozialistischen Kumpanei zwischen Ex-Innenminister Löschnak, Ex-Innenminister Schlögl und dem Traiskirchner Bürgermeister Knotzer. Sie hat eine 300 millionenschwere Ruine auf dem Rücken der Steuerzahler und der Exekutive hinterlassen, stellt LGF NR Mag. Johanna Mikl-Leitner fest.****

Dass jetzt überall gespart werden muß ist die Konsequenz solcher Fehlentscheidungen, die die jetzige Regierung aufarbeiten muß. "Die Fehlplanung Sicherheitsakademie liegt darüber hinaus auf derselben Ebene, wie sie SP-Schlögl schon bei den Schubhaftplätzen praktiziert hat. Dort hätte er 100 Millionen Schilling Steuergelder zum Fenster hinausgeschmissen, um Schubhaftplätze in Schwechat zu errichten, obwohl in Wien genügend Kapazitäten frei waren", so Mikl-Leitner.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV