Waneck: Dörflinger-Verunsicherungen entkräftet

Rundruf in Spitälern schaffte Klarheit

Steiermark, 2000-10-10 (BMSG) - Durch einen telefonischen Rundruf in den durch SP-Landesrat zutiefst verunsicherten steirischen Spitälern, konnte heute FP-Staatssekretär Univ. Prof. Dr. Reinhart Waneck Klarheit schaffen: "Die Bundesregierung wird kein Spital in der Steiermark schließen." ****

Wie weit Dörflinger mit seiner Verunsicherungskampagne gekommen ist, konnte Waneck in direkten Gesprächen mit steirischem Spitalspersonal in Erfahrung bringen. Tatsächlich glauben viele, dass ihre Spitäler geschlossen werden. "Ich habe immer betont, dass der Bund kein Spital schließen kann und auch nicht schließen will - das ist Landessache. Wenn also Dörflinger behauptet, dass Spitäler geschlossen werden, dann hätte er das zu verantworten", stellte Waneck klar.

Bei den betroffenen Krankenanstalten herrschte Erleichterung nach der direkten telefonischen Waneck Klarstellung. Gleichzeitig herrschte in allen Spitälern die Meinung vor, dass in Zukunft Strukturanpassungen zur Erhaltung der Leistungsqualität einvernehmlich zu besprechen sind, um Fehlentwicklungen wie sie in den vergangenen Jahrzehnten unter sozialistisch dominierten Regierungen stattgefunden haben nach Tunlichkeit zu vermeiden, so Waneck. Hierbei sei vor allem der Versorgung in geographisch exponierten Bereichen ein besonderes Augenmerk zu widmen.

"Mit Verunsicherungen a la Dörflinger kann man im Gesundheitsbereich nichts bewegen, sondern nur mit sachlicher, kompetenter Politik, wie sie die Bundesregierung betreibt", schloß Waneck. (Schluß) mg nnn

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

soziale Sicherheit und Generationen
Martin Glier
Tel.: (01) 711 00/4619

BMSG - Bundesministerium für

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGE/NGE