Heizkostenzuschuss: Wer rasch hilft, hilft doppelt

Insgesamt 2.000 Schilling Zuschuss für Personen mit geringem Einkommen

Bregenz (VLK) - Die Vorarlberger Landesregierung hat
heute, Dienstag, die Richtlinien für die Gewährung eines Heizkostenzuschusses für Personen mit geringem Einkommen beschlossen. Dies gaben Landeshauptmann Herbert Sausgruber
und Soziallandesrat Hans-Peter Bischof im Pressefoyer
bekannt. "Die Höhe des einmaligen Zuschusses beträgt pro
Haushalt 2.000 Schilling (145 Euro). Der Zuschuss kommt voraussichtlich rund 12.000 Personen bzw. Haushalten zu
Gute", informierte der Landeshauptmann. Die Aktion läuft vom
17. Oktober bis zum 1. Dezember 2000. ****

Das Land stellt pro Person bzw. Haushalt 1.000 Schilling
(73 Euro) an Heizkostenzuschuss zur Verfügung. Dieser Betrag
wird vom Bund verdoppelt. Der Antrag auf Gewährung des Heizkostenzuschusses ist ausschließlich beim zuständigen Wohnsitzgemeindeamt vom 17. Oktober bis längstens 1. Dezember
2000 zu stellen. Mitzubringen sind der Einkommens- und Wohnungskostennachweis. Landesrat Bischof: "Nach dem Motto:
'wer rasch hilft, hilft doppelt', werden die Zuschüsse auch
sofort von den Gemeinden ausbezahlt. Damit ist eine rasche
und unbürokratische Hilfe Gewähr leistet."

Richtlinien

Bischof erläuterte auch die Richtlinien: "Der
Heizkostenzuschuss soll jenem Personenkreis zu Gute kommen,
der ein monatliches Nettoeinkommen hat, das nicht höher ist,
als jenes der Ausgleichszulage." Der Zuschuss wird gewährt,
wenn folgende Einkommensgrenzen nicht überschritten werden:
Bei Alleinstehenden 8.000 Schilling (581 Euro), bei Ehepaaren/Lebensgemeinschaften 11.414 Schilling (829 Euro),
und zusätzlich je Kind 851 Schilling (62 Euro). Als Einkommen gelten alle Einkünfte aus selbstständiger oder
unselbstständiger Tätigkeit. Nicht als Einkünfte sollen
jedoch Familienbeihilfen, Familienzuschüsse, Studienbeihilfen
und Pflegegelder gelten.
(tm,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL