Bislang verschont: 88.6 - Der Musiksender leidet vorerst nicht unter politischem Interventionsdruck.

Wien (OTS) - Bezugnehmend auf heutige Vermutungen des stellvertretenden SPÖ-Klubobmanns Josef Cap, auch bei den Privatradios habe "die blau-schwarze Interventionskultur" zugenommen, und einer entsprechenden Aufforderung Herrn Caps folgeleistend, dürfen wir erfreut mitteilen:

Bei 88.6 - Der Musiksender ist davon bislang nichts zu bemerken.

Sowohl bei den 88.6 Nachrichten - den meistgehörten Privatradionachrichten in Wien und Niederösterreich - als auch bei den Nachrichten für unsere Kunden in Österreich gibt es keinerlei Interventionen - von welcher Seite auch immer.

Zu unseren Kunden zählen Burgenland 1, 107.5 - Der Musiksender, PL1, 92.6 Das Cityradio Linz, Antenne 1 Innviertel, Radio Plus Gmunden, Radio Salzkammergut, Welle 1 Salzburg und Radio Wörthersee.

Die Redaktion von 88.6 Der Musiksender würde etwaigen Interventionsversuchen keinesfalls nachkommen, sondern wie gewohnt die Interessen der Hörer als oberste Priorität der Berichterstattung heranziehen.

Ausdrücklich gratulieren wollen wir Frau Dr. Gisela Hopfmüller zur Sendung "Report" vom 3. 10. 2000.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Claus Hörr
88.6 - Information
Tel.: (01) 36088 - 150

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS