Gewinner des Keio Medical Science Prize 2000 bekanntgegeben

Tokio (ots-PRNewswire) - Dr. Arnold J. Levine (President, the Rockefeller University, U.S.A.) und Dr. Yusuke Nakamura (Director, Human Genome Center, Institute of Medical Science, the University of Tokyo, Japan) erhalten den Keio Medical Science Prize 2000. Am 29. November wird die Keio University in Tokio die Preisverleihung durchführen. Dr. Levine und Dr. Nakamura werden je eine Verdiensturkunde, eine Medaille und 20 Millionen Yen erhalten.

Dr. Stanley B. Prusiner, Professor der UCSF, einer der Preisträger aus dem Jahre 1996, erhielt 1997 den Nobelpreis in Physiologie oder Medizin.

Dr. Levine ist einer der führenden Krebsforscher der Welt. Er leistete den schöpferischen Beitrag, in dem die Tumorunterdrückungsfunktion des Zellproteins p53 und seine Aktivierung und Interaktion mit Frühproteinen bei der Zelltransformation und der Tumorentstehung identifiziert, charakterisiert und entdeckt wurde.

Die komplementäre DNS und das Gen für das p53 wurden geklont, und das Gen erwies sich als Tumorunterdrückungsgen, das Krebsformen verhindert. 55% Prozent aller menschlichen Krebsformen weisen Mutationen im p53-Gen auf, weitere 20-30% inaktivieren die p53-Funktionen. Das Protein p53 integriert die Signale und reagiert auf Zelldefekte wie DNS-Beschädigungen, schlechte Sauerstoffspannung oder nicht ausreichende Energiequellen. Die p53-Reaktion auf Zelldefekte führt entweder zum Stoppen des Zellzyklus oder zum programmierten Tod der Zelle. Die p53-Forschung wird unser Verständnis diverser Zellfunktionen und -mechanismen in der Tumorentstehung fördern.

Dr. Nakamura ist einer der jungen schöpferischen Forscher in der Analyse des Humangenoms. Er und seine Mitarbeiter leisteten Beiträge zum Chromosomen-Mapping von Erbkrankheiten und krebsbezogenen Genen durch Isolation und Distribution einer großen Anzahl von polymorphen DNS-Markern. Sie verzeichneten auch mehrere wichtige Ergebnisse in der Krebsforschung, die Isolation des APC-Gens (eines Tumorunterdrückungsgens für kolorektalen Krebs) sowie p53-Zielgene, darunter p53R2 (ein wichtiges Enzym für die Wiederherstellung beschädigter DNS) und BAI1 (ein Angiogenese-Inhibitor). Außerdem entdeckte die Arbeitsgruppe von Dr. Nakamura Gene, die für genetische Krankheiten verantwortlich sind, darunter die gelatinöse tropfenartige Hornhautdystrophie und das Gehen auf Zehenspitzen, ein Mausmodell der Ossifikation des hinteren Längsbands der Wirbelsäule. Die Identifikation der mit Erkrankungen verbundenen Gene wird zur Entwicklung neuer diagnostischer und therapeutischer Strategien gegen diese Erkrankungen führen.

URL: http://www.ms-fund.keio.ac.jp /

ots Originaltext: Keio University
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Office of the Keio University Medical Science Fund,
Tel.: +813-5363-3609 oder prize@ms-fund.keio.ac.jp /

Website: http://www.ms-fund.keio.ac.jp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE