Pressestimmen/Vorausmeldung/Politik/10. Oktober "Neue Kärntner Tageszeitung" Kommentar: Was wird bleiben?

Klagenfurt (OTS) - Wa wird blieben? - Die Feierlichkeiten rund um den 10. Oktober waren noch nie so ausufernd wie heuer. Ja, es hat den Anschein, als müsste noch einmal alles aufgeboten werden, weil es die letzte Gelegenheit ist, das Abwehrkampf- und Volksabstimmungsgedenken so und nicht anders zu begehen. Kaum eine Rede gestern, in der die Sorge um die Zukunft der Feiern nicht mitschwang. Es wurde geradezu der Ewigkeitsanspruch der 10.-Oktober-Feiern beschworen. Ein Fest als Abgesang auf das Fest?
Der Festakt im Wappensaal selbst war ebenso staatstragend wie versöhnlich und ließ Zukunft deutlich erkennen. Und der nun wohl unumkehrbare Durchbruch der Zweisprachigkeit lässt für das Vermächtnis des 10. Oktobers hoffen.
Doch ebenso klar wird langsam allen, dass die anderen Formen des Feierns außerhalb des Wappensaals heuer nur unter großer Anstrengung aufrechterhalten werden konnten. Noch gibt es heute den fünfstündigen Festzug, der auch von Wohlwollendsten bereits als Anachronismus empfunden wird. Der 10. Oktober als großer Feiertag Kärntens wird nur überleben, wenn er sich ändert.
Wenn morgen, am 11. Oktober, alles vorbei sein wird, wird auch wieder einmal alles vorbei sein. Was wird man nach Hause mitgenommen haben? Vielleicht ein fünfstündiges Video, um zu schauen, ob die eigene Teilnahme auch dokumentiert ist. Aber, es müsste mehr bleiben. Der Wille aller, auch das zu leben, wovon so schön gesprochen worden ist.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
E-Mail: ktzredaktion@apanet.at

Kärntner Tageszeitung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI/KTI