KPÖ ruft auf zu den Studi-Demonstration am 11. Oktober

Wien (OTS) - Die KPÖ wird sich bei den Demonstrationen der Studierenden am 11. Oktober beteiligen.

Studiengebühren sind - so KPÖ-Bundesvorsitzender Walter Baier -"budgetpolitisch vollkommen sinnlos. Doch es geht der Regierung ohnedies nicht um Budgetsanierung. Schüssel & Co wollen die letzten Reste des Sozialstaats demontieren, damit das freie Spiel der Marktkräfte überall seine zerstörerischen gesellschaftlichen Wirkungen entfalten kann".

Baier: "Sozialabbau ist Demokratieabbau - die Beispiele Großbritannien und USA haben dies eindrucksvoll bewiesen. Wenn die Profitmaximierung von Unternehmen zur einzigen Zielstellung von Politik erklärt wird, so wird damit ein Kampf "Jeder gegen Jeden" ausgelöst, der die demokratischen Grundlage einer Gesellschaft zerstört".

"Protest und Widerstand aller Betroffenen gemeinsam ist notwendiger denn je", so Baier. Die KPÖ werde sich daher an den geplanten Demonstrationen der Studierenden am 11. Oktober aktiv beteiligen.

Infos von und über die KPÖ unter www.kpoe.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 0676/69 69 002.
e-mail: kpoe@magnet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP/OTS