Lichtenberger fordert rasche Lösung bei Streit um Schülerfreifahrten

Neuverhandlung nötig, damit Selbstbehalt nicht höher wird

Wien/Innsbruck (OTS) "Sozialministerin Sickl soll den Streit über die Schülerfreiheit mit den Innsbrucker Verkehrsbetrieben (IVB) nicht auf dem Rücken von Schülern und Eltern austragen", kritisiert die Verkehrssprecherin der Grünen, Eva Lichtenberger. Für das Schuljahr 2000/2001 brauche es daher eine rasche und unbürokratische Lösung. Längerfristig müsse es zu einer Neuverhandlung der gesetzlichen Regelung für Schülerfreifahrten mit dem Ziel kommen, daß Schülerfreifahrten beibehalten werden, ohne daß der Selbstbehalt der Eltern angehoben wird, so Lichtenberger

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB