WKÖ-Präsident Leitl: "Lehrstellenentwicklung anhaltend positiv"

Ausbildungsbereitschaft der Betriebe steigt - Aufwärtstrend in allen Bundesländern außer dem Burgenland

Wien(PWK861) "Eine endgültige Beurteilung der Lehrstellenentwicklung wird zwar erst im November möglich sein, eindeutig ist jedoch bereits jetzt die konstant positive Entwicklung seit Ende Juni mit beachtlichen Steigerungsraten gegenüber dem Vorjahr", stellt WKÖ-Präsident Christoph Leitl aufgrund der aktuellen Zahl der eingelangten Lehrverträge fest. "5,6 Prozent mehr Lehrverträge Ende September sind ein deutliches Signal in Richtung Konsolidierung des Lehrstellenmarktes", so der Wirtschaftskammerpräsident.

Leitl: "Die Behauptungen von Gewerkschaftsseite über die fehlende Ausbildungsbereitschaft der Betriebe erweisen sich, wie die Entwicklung der Lehrvertragszahlen zeigt, als nicht zutreffend. Entgegen aller Schreckensmeldungen von Seiten des ÖGB gibt es eine erfreuliche Tendenz in der Ausbildungsbereitschaft der Betriebe. Dies ist auch auf die Verbesserung der politischen Rahmenbedingungen für Beschäftigung und Ausbildung zurückzuführen, welche die Ausbildungsmotivation und -kapazität der Betriebe bestimmt."

Per 30.9.00 lag die Zahl der eingelangten Lehrverträge mit 45.867 um 2.590 bzw. 5,65 Prozent über den Vergleichszahlen des Vorjahres. Nur das Burgenland weist ein Minus auf von 0,5 Prozent, das sind in absoluten Zahlen 5 Lehrverträge weniger als Ende September 1999. Alle anderen Bundesländer verzeichnen erfreuliche Zuwächse wie der Spitzenreiter Oberösterreich mit + 9,83%, gefolgt von Vorarlberg mit + 9,6% und der Steiermark mit +8,9%. In Kärnten gibt es um plus 5,8 % mehr Lehrverträge, in Tirol um 5,6 %, in Niederösterreich um 4,3 %, in Wien um plus 2 und in Salzburg um plus 0,8 % mehr.

"Für die erfahrungsgemäß etwa 3000 bis 4000 Jugendlichen, welche jedes Jahr aufgrund mangelnder Ausbildungsreife Schwierigkeiten haben, eine Lehrstelle zu finden, wurde im Rahmen der Reform des Berufsausbildungsrechts die Vorlehre weiter geöffnet, um auch diesen Jugendlichen entsprechende Ausbildungsmöglichkeiten (weniger Schule, mehr Praxis) zu bieten. Hier ist der ÖGB aufgerufen, konstruktiv und zügig an der Umsetzung dieses Modells mitzuarbeiten, sodass ausbildungswillige Jugendliche auch einen ihren Fähigkeiten entsprechenden Ausbildungsplatz finden", fordert Leitl zur Zusammenarbeit auf.

Eine aktuelle Grafik zur Lehrstellenentwicklung ist ab Sonntag unter www.auer.at/expressgrafik/ abrufbar. (pt)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: (01) 50105-4462
Fax: (01) 50105-263
e-mail: presse@wkoe.wk.or.at
http://www.wko.at/Presse

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK861