Waneck bei Europäischem Hämophiliekongreß in Rumänien

Oststaaten auf EU-Standards anheben

Temesvar, 2000-10-07 (BMSG) - Anläßlich des von 6. bis 8. Oktober stattfindenden internationalen Hämophiliekongresses im rumänischen Temesvar, betonte FP-Staatssekretär Univ. Prof. Dr. Reinhart Waneck, die Notwendigkeit der Zusammenarbeit Österreichs mit den osteuropäischen Staaten in Gesundheitsfragen. "Unsere Aufgabe ist es unsere Erfahrungen und unser Wissen im Sinne der dortigen Patienten weiterzugeben." *****

Gerade im Gesundheitswesen hätten die osteuropäischen Staaten enormen Aufholbedarf. "Im Sinne der europäischen Zusammenarbeit, sind wir aufgerufen Hilfestellungen beim Aufbau eines Gesundheitssytems zu liefern, das den Oststaaten eine Angleichung auf EU-Standards ermöglicht", so Waneck. Dies seien wir den dortigen Patienten aus humanitären Gründen schuldig.

Waneck besuchte in Temesvar das mit österreichischer Hilfe errichtete Kinderspital "Klinik 3". Dort werden Kinder behandelt, die unter Bluterkrankungen und Tumoren leiden. Weiters besichtigte der Staatssekretär den von Univ. Prof. Dr. Poigenfürst initiierten, derzeit noch im Rohbau befindlichen, Spitalsneubau. Die Bundesregierung hat bereits beschlossen dieses Projekt einer Polytraumaklinik fertig zu stellen, so Waneck. (Schluß) mg nnn

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

soziale Sicherheit und Generationen
Martin Glier
Tel.: (01) 711 00/4619

BMSG - Bundesministerium für

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGE/NGE