Gedenktafel für Ernst Krenek

Wien, (OTS) Anlässlich des 100. Geburtstages von Ernst Krenek in diesem Jahr enthüllten am Freitag Kulturstadtrat Peter Marboe und Bezirksvorsteher Heinrich Gerstbach gemeinsam mit der Witwe
des Komponisten, Gladys Krenek, eine Gedenktafel am Haus Mühlbachergasse 6 in Hietzing. Krenek lebte und arbeitete in
diesem Haus von 1932 bis 1937.****

Kulturstadtrat Marboe erinnerte daran, dass Krenek in diesen Jahren bedeutende Werke schuf, dass er aber auch erleben musste, dass die Aufführung seiner Oper "Karl V." von der Wiener
Staatsoper abgelehnt wurde, ein Versäumnis, das erste 1984 nachgeholt wurde. Die Tafel gelte also dem Gedenken Kreneks und dieser Wiener Jahre, aber auch der Tatsache, dass dieser große Komponist ins Exil gehen musste, um weiter an seinem Werk zu arbeiten. Generell sei damit die Erinnerung an Fortschreibung der österreichischen Kulturgeschichte im Exil verbunden. Der Versuch der "Heimholung" dieser Geschichte - wie bei Krenek- sei eine wichtige Aufgabe der Kulturpolitik. (Schluss) gab

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 854
e-mail: gab@gku.magwien.gv.atPID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK