JVP WIEN VERHINDERT SP-PARTEIPOLITIK AN WIENER SCHULEN (2) Haunschmidt: Noch viele Fragen ungeklärt

Wien, 6. Oktober 2000 - Bei aller Freude über die Verhinderung der SP-Werbung an den Wiener Schulen sieht die Junge ÖVP Wien noch zahlreiche Fragen bei der "CT4U-Aktion" der SPÖ Wien ungeklärt. Haunschmidt: "Der Einsatz von Gemeinde-Angestellten für die SP-Aktion steht ebenso wie der Verdacht der illegalen Parteienfinanzierung weiter im Raum."

Die Junge ÖVP Wien erinnert daran, daß die SP-Aktion im 14. Bezirk aus Mitteln der Bezirksvorstehung finanziert wird. Haunschmidt: "Es muß im Interesse der SPÖ liegen, hier den Verdacht der illegalen Parteienfinanzierung schleunigst aus der Welt zu räumen."

Weiters sind der Einsatz der gemeindeeigenen bzw. -finanzierten Parkbetreuung für die SP-Aktion im 5., 9. und 23. Bezirk und der Einsatz der gemeindefinanzierten Streetworker ebenfalls im 23. Bezirk aufklärungsbedürftig. Haunschmidt abschließend: "Das Kapitel SPÖ Wien und parteipolitischer Mißbrauch von Gemeinderessourcen ist noch lange nicht zu Ende!"

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.jvpwien.at
Gerhard W. Loub, Pressereferent
Tel.: 069919711140
e-mail: gerhard.loub@oevp.atJunge ÖVP Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW/NVW