LIF-Frischenschlager: "Schluss mit der Verunsicherung der HochschullehrerInnen!"

Reform der Universitäten nur durch motivierte, nicht durch frustrierte MitarbeiterInnen möglich

Wien (OTS) - "Wenn sich die Regierungsparteien nicht bald darüber einig werden, was sie im universitätspolitischen Bereich überhaupt wollen, wird bei den HochschullehrerInnen bald der letzte Rest an Motivation aufgebraucht sein", sagte heute der Sprecher des Bundespräsidiums des Liberalen Forums, Friedhelm Frischenschlager. Schlimmer noch als die angedrohten dienst- und besoldungsrechtlichen Belastungen durch das Sparprogramm der Regierung treffe die Lehrenden an der Universität "das tägliche Wechselbad unterschiedlicher Aussagen der RegierungsvertreterInnen".

"Was Grasser heute verkündet, wird morgen von Gehrer dementiert. Da werden tausende junge Menschen durch die Ankündigung von Studiengebühren verunsichert, deren budgetpolitische Wirksamkeit durch ein unter dem Druck der Öffentlichkeit erzwungenes Studienförderungspaket ohnehin wieder weitgehend kompensiert wird. Unterm Strich bleibt Verunsicherung, und auf der Strecke bleibt eine vernünftige Gesamtreform der Universität", so Frischenschlager.

Der Liberale erläuterte dies am Beispiel der angekündigten Abschaffung der Prüfungsgebühren. "Wenn in den Massenfächern hochbezahlte UniversitätslehrerInnen tagelang über der Verbesserung von Klausuren sitzen, wollen sie diese Mehrleistung verständlicherweise abgegolten haben. Wenn man das nicht will, muss man die Prüfungsmodalitäten und daher die Studienpläne und das UniStG ändern. Man kann aber Kapazitätsengpässe, die man per Gesetz - z.B. durch den freien Hochschulzugang - erzeugt, nicht auf dem Rücken der UniversitätslehrerInnen austragen", so Frischenschlagers Kritik. Er sei überzeugt, dass die Bereitschaft der UniversitätslehrerInnen gegeben sei, auch an einschneidenden Strukturreformen mitzuwirken. "Aber nur dann, wenn man sie motiviert und nicht durch täglich wechselnde Spontanideen verunsichert, die gravierende Folgen für ihre Arbeitsbedingungen haben", so Frischenschlager abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Liberales Forum
Pressestelle
Tel.: 01/406 48 40-19

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LIW/OTS