Der Freie Wirtschaftsverband zur Diskussion über Ladenöffnungszeiten

Wien (OTS) - Da die bisherigen Erfahrungen im Kontakt zwischen den Sozialpartnern und der Bundesregierung sowie Äußerungen von Minister Bartenstein es wahrscheinlich erscheinen lassen, dass auch die Veränderung der Ladenöffnungszeiten ohne die Einbeziehung einer Diskussion beschlossen werden könnte, hält der Präsident des Freien Wirtschaftsverbandes, Dr. René Alfons Haiden, fest: eine Ausdehnung der derzeit gültigen Ladenöffnungszeiten darf nur erfolgen, wenn begleitende Verordnungen die kleinen und mittleren Betriebe und insbesondere der Familienbetriebe dadurch in eine verbesserte Wettbewerbssituation versetzen. Insbesondere im Sinne einer gesicherten Nahversorgung darf keine Maßnahme dazu führen, dass Großhändler aufgrund ihrer Flexibilität im Einsatz von Mitarbeitern die kleinen Händler weiter verdrängen.

Erneut wird darauf hingewiesen, dass ein gültiger Kammertagbeschluss, der im November 1999 von allen Fraktionen der Wirtschaftskammer getroffen wurde, eine diesbezügliche Änderung nur nach einer Befragung der betroffenen UnternehmerInnen vorsieht.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Freier Wirtschaftsverband Österreich
Tel. +43 1 50 121 Fax +43 1 50 121 20
selbst@wirtschaftsverband.at
www.wirtschaftsverband.at

Alexander Kriegelstein

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FWV/OTS