LHStv. Schlögl: Volksbegehren und gemeinsames Vorgehen der Landeshauptleutekonferenz gegen Bundesforsteverkauf

NÖ Naturschutzreferent schließ sich Initiative von Salzburg, Oberösterreich und der Steiermark an

St. Pölten, (SPI) - "Die Initiative zur Einleitung eines Volksbegehrens gegen die Privatisierung und den Verkauf der Bundesforste in den Bundesländern Steiermark, Salzburg und Oberösterreich, gestartet von den LHStv. Schachner, Buchleitner und Haider, ist voll zu unterstützen. Für die SPÖ-Niederösterreich möchte ich mich dieser Initiative anschließen. Wir können diese politische Entscheidung der derzeitigen Bundesregierung nicht akzeptieren. Wir müssen für den Erhalt der Besitzungen der Bundesforste, für die Wahrung des öffentlichen Zugangs zum Wald und zu den Seegrundstücken als Erholungsraum sowie für den Erhalt der öffentlichen Wasserressourcen eintreten", so LHStv. Mag. Karl Schlögl.****

Wie stark die ablehnende Haltung der Länder in dieser Frage ist, zeigt eine jüngste Stellungnahme des Salzburger Landeshauptmannes Franz Schausberger, der der Bundesregierung sogar mit verfassungsrechtlichen Schritten im Falle der Weiterverfolgung der Verkaufstransaktion droht. "Ohne weiteren Maßnahmen vorzugreifen halte ich es sicher für sinnvoll, wenn sich auf Ebene der Landeshauptläutekonferenz die Länder auf eine gemeinsame Vorgehensweise einigen. Der geplante Ausverkauf des österreichischen Waldes, der Quellen und der Wasserressourcen beeinträchtigt nicht nur die Lebensqualität der heute lebenden Menschen, er beeinträchtigt auch zukünftige Generationen", betont der NÖ Naturschutzreferent. (Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI