Sozialpartner brauchen objektive Wissenschaft

Neuer WIFO-Präsident Leitl: "WIFO ist geistiger Impulsgeber für das 21. Jahrhundert"

Wien (PWK849) - "Gerade in innenpolitisch turbulenten Zeiten können wir auf das Expertenwissen des Wirtschaftsforschungsinstitutes nicht verzichten. Wir brauchen diese hervorragende Einrichtung unter der wissenschaftlichen Leitung von Professor Kramer als Basis einer möglichst objektiven und sachlich geführten politischen Auseinandersetzung," erklärte der neue von der Generalversammlung einstimmig gewählte Präsident des Wirtschaftsforschungsinstituts, Dr. Christoph Leitl.

Vom WIFO könne man sich das Erkennen langfristiger Entwicklungen und ihrer Auswirkungen für die gesamte österreichische Wirtschaft erwarten, beispielsweise die Folgen der rasanten Entwicklung beim e-Commerce und Internet für die kleinen Handelsbetriebe. Das WIFO sei zudem ein objektiver Ratgeber für langfristige Strategien der österreichischen Sozialpartnerschaft, sagte Leitl. "Das Wirtschaftsforschungsinstitut legt geistige Schneisen für unser Land im 21. Jahrhundert." (HV)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: (01) 50105-4462
Fax: (01) 50105-263
e-mail: presse@wkoe.wk.or.at
http://www.wko.at/Presse

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK