Nationalbankchef Klaus Liebscher warnt vor wirtschaftlichen Folgen eines Streiks: "Geht um Milliarden Schilling" - Streik wäre Schlag, wie ihn Österreichische Wirtschaft bisher

Wien (OTS) - noch nie erfahren hat, meint Liebscher.
Vorausmeldung zu NEWS 40/00 vom 5. Okt. 2000 =

Der Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank,
Klaus Liebscher, warnt in einem Interview in der morgen erscheinenden Ausgabe von NEWS vor den wirtschaftlichen Folgen eines Streiks in Österreich. "Man sollte das sich das alles sehr reiflich überlegen. Beispiele aus dem Ausland haben ja oft gezeigt, dass es umgerechnet um Milliarden Schilling geht, die dann in einem solchen Fall quasi nicht produktiv zur Verfügung stehen", erklärt Liebscher. Auf die Frage, ob ein großflächiger Streik din Schlag wäre, wie ihn die Österreichische Wirtschaft bisher noch nie erfahren hat, meint Liebscher wörtlich: "Richtig, das stimmt." Der Chef der Nationalbank weiter: "Mein Appell ist an alle Beteiligten gerichtet. Die in Österreich geübte Gesprächskultur muss erhalten bleiben. Es bringt nichts, mit Drohungen zu agieren. Von welcher Seite sie auch immer kommen".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel. (01) 213 12 DW 103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES/OTS