12.000 Fahrgäste im ersten Betriebsjahr der "Achterbahn"

Positive Auswirkungen auf Umwelt und Unfallbilanz in Laa/Thaya

St.Pölten (NLK) - Die rund 100 Kilometer lange "Achterbahn" in
Laa an der Thaya, eine preisgünstige Personenbeförderung außerhalb der Betriebszeiten öffentlicher Verkehrsmittel und Alternative zum Privatauto, kann in ihrem ersten Betriebsjahr auf 12.000 beförderte Fahrgäste verweisen. In Spitzenzeiten sind es bis zu 280 Personen pro Nacht, die Lokale in und um Laa an der Thaya besuchen, dabei gerne ein Gläschen Wein trinken und vom alkoholisierten Fahren abgehalten werden.

Neben der Belebung der regionalen Gastronomie und der umweltschonenden Reduzierung des Treibstoffverbrauches wirkt sich das innovative Pilotprojekt vor allem auch auf die Erhöhung der Verkehrssicherheit aus. Seit Einführung der Achterbahn gingen die Unfallzahlen um rund zehn und die Zahl der Verletzten um rund 12 Prozent zurück.

Derzeit ist eine Erweiterung des mit normalen Linienbussen geführten, ökologischen, energiesparenden und die Unfallstatistik senkenden Projekts über Mistelbach, Poysdorf und Zistersdorf geplant.

Nähere Informationen bei der NÖ Dorf- und Stadterneuerung unter der Telefonnummer 0676/5591923, Dipl.Ing. Edwin Hanak.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2175

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK