Österreichischer Seniorenbund verlangt einheitlichen Heizkostenzuschuß in den Bundesländern!

Knafl fordert Unterstützung für Bezieher von niedrigen Pensionen!

Wien (OTS) - Aufgrund der in der letzten Zeit stark
gestiegen Energiepreise verlangt der Österreichische Seniorenbund von allen Bundesländern, daß diese einen einheitlichen Heizkostenzuschuß gewähren. Dieser soll allen Beziehern von niedrigen Pensionen, Notstandshilfeempfängern, Arbeitlosen unterer dem Richtsatz sowie Sozialhilfeempfängern zu Gute kommen.

Der Heizkostenzuschuß müsse mindestens 1000 Schilling betragen, wobei dieser Betrag vom Bund zu verdoppeln ist. Die Auszahlung des Bundesanteiles zum Heizkostenzuschuß soll gleichzeitig mit der Pension im Dezember erfolgen, um - wie bisher - eine möglichst unbürokratische Abwicklung zu gewährleisten

"Nachdem die kalte Jahreszeit unmittelbar bevorsteht, besteht akuter Handlungsbedarf und es müssen raschest die entsprechenden Maßnahmen ergriffen werden", fordert der Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes Stefan Knafl.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund,
Mag. Michael Schleifer,
Tel.: 01/401-26-154

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS