Görg: Wir brauchen New Economy als neuen Wirtschaftszweig

Wien, (OTS) Bei einer Pressekonferenz der Wiener ÖVP, betonte am Montag Landesparteiobmann und Vizebürgermeister Dr. Bernhard Görg, dass sich die Stadt verstärkt auf Entwicklungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien einstellen müsse. Dieser neue Wirtschaftszweig - New Economy genannt - hätte das Wirtschaftssystem von Grund auf verändert und verlange ein radikales Umdenken der verantwortlichen Akteure in Wirtschaft und Politik.

Auch Wien, so der Vizebürgermeister, müsse ein neues Verständnis dafür entwickeln, wie die Chancen der New Economy bestmöglich genutzt werden können. Die Dynamik dieses neuen Wirtschaftszweiges müsse unbedingt für die gesamte Volkswirtschaft genutzt werden, denn auch die sogenannte Old Economy erfahre durch diesen Boom wesentliche Impulse. Immerhin käme der neue Wirtschaftszweig in der Bundeshauptstadt auf rund 14 Prozent der Wirtschaftsleistung. Unbestrittenes Faktum sei, so Vizebürgermeister Görg, dass Österreich in wichtigen Schlüsseltechnologien wie z. B. der Telekommunikation, Biotechnologie etc. höchstens im Mittelfeld liege.

Im Rahmen der Oktober-Kampagne "Neuer Schwung für Wien" setze daher die Wiener ÖVP mit Vizebürgermeister Bernhard Görg u.a. einen New Economy-Schwerpunkt.

Die Wiener ÖVP fordere folgende Maßnahmen, um Wien als konkurrenzfähigen Wirtschaftsstandort für die New Economy zu stärken: Speed Management und mehr Flexibilität für die Verwaltung

Wenn Unternehmen der New Economy in ihrem unternehmerischen Denken in Dimensionen von Wochen und Tagen rechnen, kann die öffentliche Verwaltung nicht in Monaten und Jahren denken.

Durch Bereitstellung von Infrastruktur Unternehmen Starthilfe geben und an die Stadt binden

Brachliegende Grundstücke, die sich im Besitz der Stadt Wien befinden - indem Infrastruktur wie Büroräumlichkeiten für innovative und wirtschaftlich erfolgversprechende New-Economy-Unternehmen zur Verfügung gestellt werden - können über die wirtschaftlich schwierige start up-Phase hinweghelfen; gleichzeitig können diese Unternehmen durch solche Maßnahmen an die Stadt gebunden werden. Mitarbeiterbeteiligungsmodell auf Bundesebene rasch umsetzen

Mitarbeiterbeteiligungsmodelle können einen wesentlichen Beitrag leisten, indem sie top-qualifizierte Arbeitskräfte an die Unternehmen - und damit an den Wirtschaftsstandort - binden.

Neue Strategien zur Finanzierung der Seed-Phase - Mehr Liquidität für den Wiener Börseplatz

Wien kann und darf es nicht dem Zufall überlassen, ob gute und innovative Ideen im Bereich New Economy auch finanziert werden können. Während Österreich eine der niedrigsten Selbständigenquote in Europa hat, arbeiten 23 Prozent aller Beschäftigten im Öffentlichen Dienst. Die ÖVP Wien will, dass sich diese Proportionen in ihrem Verhältnis umdrehen. Junge Unternehmen brauchen vor allem eines: Ausreichend Kapital, um ihre Ideen auch umsetzen zu können. Deshalb muss alles daran gesetzt werden, den Börseplatz Wien zu attraktivieren. ÖVP Wien setzt New Economy-SprecherIn ein

Abschließend sagte Vizebürgermeister Dr. Bernhard Görg, dass die Wiener ÖVP im kommenden Jahr eine(n) New Economy-SprecherIn ernennen werde, die/der sich ganz für die spezifischen Probleme
und Anliegen dieser Unternehmen einzusetzen habe. (Schluss) lei

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Andrea Leitner
Tel.: 4000/81 414
e-mail: lei@gpz.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK