Mitterlehner: Bürges-Förderung für kleinere Betriebe gesichert

Forderung von WKÖ-Präsident Leitl von Regierung erfüllt -Rückstau von 1.900 Förderanträgen kann nun aufgelöst werden

Wien(PWK840)Vor wenigen Wochen hat der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl, im Rahmen der Budgetgespräche von der Regierung dringend eine Mittelaufstockung für die Bürges zugunsten der kleinen und mittleren Unternehmen urgiert. Nun löst Wirtschaftsminister Martin Bartenstein eine entsprechende Zusagen der Regierung ein.

"Die Wirtschaft begrüßt die Pläne von Wirtschaftsminister Martin Bartenstein, der Bürges durch Rücklagenauflösungen mehr Mittel zur Verfügung zu stellen und damit das wichtigste Förderinstrument für Klein- und Mittelbetriebe abzusichern und zu stärken." Reinhold Mitterlehner, stellvertretender Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich, ist sehr zufrieden, dass es der Bürges durch die nun geklärte Finanzierung für das laufende Jahr möglich sein wird, die aufgrund der unsicheren Budgetsituation nicht bearbeiteten Firmenanträge auf Gewährung von Zuschüssen - ca. 1.900 - nun doch zu berücksichtigen.

Im Bundesbudget 2000 wurden die Mittel für die Bürges um mehr als ein Drittel gekürzt; von 478 Millionen Schilling im Jahr 1999 auf 297 Mill. S für 2000. Da die Bürges auch Zahlungsverpflichtungen aus Förderzusagen aus den Vorjahren zu erfüllen hat, waren bis dato nicht ausreichend Mittel vorhanden, um die Gewährung von Zuschüssen in der wichtigsten Aktion der Bürges ("Unternehmensdynamik") aufrechtzuerhalten. Daher konnten heuer bei dieser Aktion nur Haftungen gewährt werden. Durch Umschichtungen konnte nun Wirtschaftsminister Bartenstein gewährleisten, dass der Bürges heuer 508 und im kommenden Jahr 604 Millionen Schilling zur Verfügung stehen. Mitterlehner: "Damit ist gesichert, dass die Unterstützung für kleinere und mittlere Betriebe und Jungunternehmer weitergeht und in diesem Bereich neue Arbeitsplätze geschaffen werden können." (RH)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Abteilung für Finanzpolitik
Tel: 50105-4267

Dr. Fidelis Bauer

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK