JVP: SP-SCHIEDER RAUBTE PENZINGER JUGEND DIE ZUKUNFT Kroiher: Als Penzinger Jugendbeaufragter versagte jetziger SP-Gemeinderat Schieder

Wien, 29. September 2000 - In der heutigen OTS0252 meint SP-GR Schieder, die neue Bundesregierung würde der Jugend die Zukunft rauben. Doch in Wirklichkeit ist die Sachlage genau umgekehrt -berichtet die Junge ÖVP Penzing. JVP-Bezirksobmann Markus Kroiher:
"Als Jugendbeauftragter des 14. Bezirks hat der nunmehrige SP-GR Schieder der Penzinger Jugend die Zukunft geraubt. Unter seiner Verantwortung wurde alle Jugendinitiativen abgeblockt. Penzing ist der radfahrer-unfreundlichste Bezirk Wiens."
Die Junge ÖVP Penzing läßt auch die jüngsten Ausreden des Neffen der Penzinger Bezirksvorsteherin und verhinderten neuen Penzinger Bezirksvorstehers nicht gelten. Alle von Schieder ins Treffen geführten Jugendprojekte haben keine konkreten Verbesserungen für die Penzinger Jugend gebracht. Kroiher: "Die Fakten sprechen Bände. Penzing ist der radfahrer-unfreundlichste Bezirk Wiens. In den schlecht betreuten Parks kommt es laufend zu Auseinandersetzungen mit Jugendlichen, die sogar einmal mit einem Toten geendet haben. Vom Durchschnittsalter der Penzinger SP-Mandatare wollen wir gar nicht erst reden. Zusammenfassend kann ich Herrn Schieder nur empfehlen:
Wer Butter am Kopf hat, sollte nicht in die Sonne gehen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.jvp14.at
Gerhard W. Loub, Pressereferent
Tel.: 069919711140
e-mail: gerhard.loub@jvp14.at

Junge ÖVP Penzing

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW/NVW