Herbstprogramm des ifp fördert innovative Jugendarbeit

Wien, (OTS) Persönlichkeits- oder Konflikttraining, medien-und spielpädagogische Trends oder neue Kreativtechniken - das aktuelle Bildungsprogramm des instituts für freizeitpädagogik (ifp) hilft allen, die freizeitpädagogisch mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, den alltäglichen Herausforderungen
gewachsen zu sein.

Das ifp ist eine Einrichtung von wienXtra - ein
Stadtprogramm, das in Kooperation mit der MA 13, dem Landesjugendreferat der Stadt Wien, läuft.

Das ifp-Herbstprogramm reicht vom Themenschwerpunkt "Problemverhalten von Jugendlichen" über ein Antirassismustraining bis zu kreativen Halloween-Ideen und Improvisationstheater.
Alle Angebote sind auch unter www.ifp.at/ im Internet zu finden,
wo man sich auch gleich anmelden kann.

Schwierige Situationen in den Griff bekommen

Sozialer Strukturwandel, veränderte Arbeitswelt und Wertewandel machen den ohnehin nicht einfachen Lebensabschnitt der Jugend nicht gerade leichter.

Das Seminar Hilfe - Konflikte (3. - 5. November) vermittelt, wie die Eskalationsspirale in Konflikten durchbrochen werden kann. Am 16. November analysiert der renommierte Universitätsprofessor Lothar Böhnisch aus Dresden unter dem Titel "Problematisches Verhalten von Jugendlichen", wie prekäre Familienkonstellationen das Leben junger Menschen beeinflussen. Der Vortrag findet von 19 bis 22 statt und ist eine Kooperation des ifp mit dem Verein
Wiener Jugendzentren.

Gegen Gewalt und für konstruktive Lösungen

Menschenrechte und Antirassismus sind zwei weitere Herbstschwerpunkte im ifp. Beim Seminar Interkulturelle Arbeit -Antirassismustraining (13.-14. Oktober) setzen sich die TeilnehmerInnen mit den soziologischen und psychologischen
Ursachen der Ablehnung und Ausgrenzung des Fremden auseinander.
Der Infoabend "Menschenrechte" am 6. November, von 19 bis 22 Uhr, prüft Geschichte und Gegenwart der Menschenrechte.

Outdooraktivitäten - ein wichtiger Bereich der Jugendarbeit

Eine Infoveranstaltung zum Lehrgang für Outdoor-Aktivitäten, der im Frühjahr 2001 startet, gibt es demnächst im ifp. Was dieser spannende Bereich der Jugendarbeit bietet, die Termine und die Kosten sind am 17. Oktober von 19 bis 21 Uhr zu erfahren.

Die Kreativität der Jugendlichen ankurbeln

Ein großer Teil der Jugendarbeit besteht auch darin, das kreative Potential von jungen Menschen zu fördern und zu unterstützen. Verschiedene Themen-Workshops für Kinder und Jugendliche gibt es zum Werken mit Styropor, Steinen, Holz und Papier. Außerdem im dichten Programm: alle möglichen Gruppenspiele und viele interessante Bildungsveranstaltungen des medienzentrums und der spielebox.

Die Veranstaltungen finden im ifp statt, Anmeldung notwendig! Infos und Programmfolder: institut für freizeitpädagogik (ifp) 8., Albertgasse 35/II, Tel. 406 65 55 und im Internet unter web www.ifp.at/, eMail: ifp@wienXtra.at, Presse-Infos zum gesamten Programm: Verein wienXtra, 1082, Friedrich-Schmidt-Platz 5, Mag. Ruth Schwarzbauer, Leiterin des ifp, 4000/84 584 und
Mag. Susi Dieterich, Öffentlichkeitsarbeit, 4000/84375
(Schluss) bg

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Brigitte Gindl
Tel.: 4000/81 862
e-mail: gin@gjs.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK