WESTENTHALER (2): Verzetnitsch ist rücktrittsreif

"Kein Dialog mit Zündlern, die den Boden der Demokratie verlassen haben"

Schladming, 2000-09-29 (fpd) - Scharfe Kritik an der Vorgangsweise des ÖGB, "die der freiheitliche Parlamentsklub massiv ablehnt", übte FPÖ-Klubobmann Peter Westenthaler in seiner heutigen Pressekonferenz. ****

Westenthaler warf Kaske und Verzetnitsch vor, über kein Unrechtsbewußtsein zu verfügen und stellte klar: "Es gibt keinen Dialog mit Zündlern, die den Boden der Demokratie verlassen haben. Solche Leute müssen in die Schranken gewiesen werden." Man müsse sich auch die Rolle von ÖGB-Präsident Verzetnitsch näher ansehen. Dieser "deckt Antidemokraten und deckt Steuer- und Abgabenhinterziehung".

Verzetnitsch wolle die Menschen für dumm verkaufen, betonte Westenthaler und erinnerte daran, daß Verzetnitsch 1996 und 1997 unzählige Steuererhöhungen mitbeschlossen habe. Jetzt wiegle er die Menschen mit Falschpropaganda gegen ein sozial gerechtes Paket auf.

"Verzetnitsch ist unglaubwürdig, unehrlich und hat eine zweifelhafte Einstellung zur Demokratie", kritisierte Westenthaler. Der ÖGB-Chef sei untragbar und rücktrittsreif. (Forts.)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 0664-1524047Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC