Mariahilf: "cultural sidewalk - Gumpendorf 2000"

Kunst und Architektur auf der Gumpendorfer Straße

Wien, (OTS) Im Beisein von Kulturstadtrat Peter Marboe (ÖVP) wurde am Donnerstagabend das Kunst- und Architektur-Projekt "cultural sidewalk - Gumpendorf 2000" eröffnet. Bei der Auftaktveranstaltung im Schauraum "Ambiente 1" in der Rahlgasse 5 stellten sich die am Projekt beteiligten Künstler in einer Gemeinschaftsausstellung vor. Der Kulturverein "Vektor K. - Verein für Kunst und Kultur" wird bis 21. Oktober in der Gumpendorfer Straße im öffentlichen Raum sowie in Geschäften und Auslagen die Werke von über 70 Künstlern präsentieren und zur Beschäftigung mit Architekturthemen einladen.

In seiner Eröffnungsrede sprach sich der Kulturstadtrat gegen Zensuren in der Kunst aus. Die Bereitschaft zur Diskussion und der Wille mit der Kunst in Kontakt zu treten, seien Zeichen für die Lebendigkeit der Gesellschaft. Für Bezirksvorsteher Erich Achleitner (ÖVP) steht das "cultural-sidewalk"-Projekt am Beginn einer möglichen Weiterentwicklung der Gumpendorfer Straße zur "Kunstmeile". Wirtschaftskammer-Sektionsobmann Dr. Fritz
Aichinger, Planungsdirektor Dipl.-Ing. Dr. Arnold Klotz und der Kunstreferent des Kulturamtes, Dr. Wolfgang Hilger, richteten ebenfalls einführende Worte an die Besucher im Schauraum "Ambiente 1". Unter den zahlreichen Gästen aus Kunst, Wirtschaft und Politik befanden sich ÖVP-Generalsekretärin Maria Rauch-Kallat und Bezirksvorsteher-Stellvertreterin Maria Feichtinger (ÖVP).

Gumpendorfer Straße wird zum "Energieraum"

Im Rahmen der Projektwochen möchte der Verein "Vektor K." den öffentlichen Raum im Bereich der Gumpendorfer Straße zwischen Getreidemarkt und Flakturm durch die Ausstellung von Kunstwerken
zu einem "Energieraum" machen. In leeren Lokalen und von
Kaufleuten zur Verfügung gestellten Auslagen werden Malereien, Installationen und künstlerische Fotografien gezeigt. Das Kulturerlebnis wird durch die Vorstellung ortsbezogener Architekturplanungen in vier Containern ergänzt. Ein Architektursymposium mit vier Themenabenden und namhaften Teilnehmern rundet das Programm ab.

Nähere Auskünfte über das Projekt erhalten Interessierte beim "Vektor K.-Office" unter den Telefonnummern 581 39 86 und 0664/345 20 21 oder via E-mail unter Claudia.Dohr@aon.at. Im Internet sind Informationen unter www.culturalsidewalk.at/ zu finden.

Die vorgesehenen Aktionen reichen von der Errichtung einer künstlerisch gestalteten Säule bei der Rahlstiege (Franz West) bis zu einem großformatigen Bildbehang am Flakturm (Herbert Brandl).
In den Architektur-Containern werden unter anderem Planungsüberlegungen für die "Denzelgründe" und für den Flakturm vorgestellt. Neben den "künstlerischen Interventionen" in Geschäften und Auslagen werden Lesungen und Konzerte veranstaltet. Eine Filmreihe im Top-Kino und andere Aktivitäten, etwa eine Versteigerung von Kunstwerken für einen guten Zweck, erweitern den "cultural sidewalk - Gumpendorf 2000". Leuchtende Kuben weisen den Passanten den Weg, auch Führungen sind möglich.

Das "cultural sidewalk"-Architektursymposium

Die Architektur-Veranstaltungen werden am 29. September, 5. Oktober, 12. Oktober und 20. Oktober abgehalten. Veranstaltungsort ist das Kunden-Center der Firma Denzel in der Gumpendorfer Straße 19, der Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Zu den Themen "Regulative
der Stadtentwicklung", "Architektur und Design im öffentlichen Raum", "Sensible architektonische Eingriffe versus radikaler Interventionen?" und "Vernetzung künstlerischer und architektonischer Interventionen" werden bekannte Architekten, Künstler und Kritiker ihre Meinung äußern. Unter den angekündigten Teilnehmern befinden sich Architekt Laurids Ortner, Architekt Wolfgang D. Prix und Direktor Peter Noever. (Schluss) enz

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Oskar Enzfelder
Tel.: 4000/81 057
e-mail: enz@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK